• Markttreff Kirchbarkau am 25.02.2020Foto: Markus Scholz

MarktTreffs machen Personal zum Top-Thema

K I E L  MT 31.08.2021 – Die vorsichtigen Corona-Öffnungsschritte der schleswig-holsteinischen Landesregierung kommen gut an. In der zuletzt arg gebeutelten Gastronomie füllen sich wieder die Reservierungsbücher. Ein gutes Beispiel hierfür ist das „Hütter’s“ im MarktTreff Wiemersdorf: „Wir sind sehr froh, dass es wieder so gut anläuft“, sagt Iwona Sydow, die gemeinsam mit Jan Hütter das Restaurant führt. Nach der langen Lockdown-Phase sei ein regelrechter „Lebenshunger“ zu spüren. „Die Leute wollen ausgehen. Wir sind an den Wochenenden richtig gut gebucht. Und auch an den Wochentagen zieht es wieder an.“ Zugleich tritt dadurch ein Thema zutage, das mittlerweile viele der 43 MarktTreffs umtreibt: die Suche nach geeignetem Personal. 

„Zum Glück betreiben wir von Anfang an eine fundierte Personalentwicklung und -bindung“, entgegnet Sydow, die gelernte Restaurantfachkraft ist. Durch ihre Mitarbeit in verschiedenen gastronomischen Betrieben hat Iwona Sydow gute Kontakte zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und ein tragfähiges Netzwerk aufgebaut. „Zum einen übertragen wir unserem Personal schnell entsprechende Verantwortung für ihre Tätigkeit. Das ist heute wichtig“, so Sydow. Die Kollegen wollten sich entwickeln und am Ende des Tages mit einem Erfolgserlebnis nach Hause gehen.

„Ich lege sehr viel Wert auf den direkten Kontakt und die Kommunikation.“ Das sei für sie das A und O: Kommunikation und Zutrauen. Natürlich müsse sie als Chefin die Übersicht behalten und in schwierigen Situationen entsprechend eingreifen. „Unsere Gäste spüren das gute Klima und sind dankbar für unsere kreativen Einfälle im Restaurant.“ Die könne man nur umsetzen, wenn alle mitzögen. Zum eigentlichen Stammpersonal kommen für Events und Feierlichkeiten noch eine Vielzahl freier Mitarbeiter:innen, die das „Hütter’s“-Team ergänzen.

Iwona Sydow und Jan Hütter führen Restaurant und MarktTreff in Wiemersdorf.
Sonja und Michael Steigerwald betreiben einen ihrer Läden im MarktTreff Kasseedorf.

Von solchen Zahlen träumen Sonja und Michael Steigerwald. Sie betreiben die im MarktTreff Kasseedorf gelegene „Bonbonstube“. Ihr Ziel: Die neue „gute Stube“ des Ortes zu einem Treffpunkt für regionale Produkte und ausgewählte Geschenkartikel weiterzuentwickeln. Zudem betreiben die Steigerwalds noch Strand- und Campingmärkte in Plön und auf Fehmarn.

Und ob MarktTreff in der Holsteinischen Schweiz oder kleiner Gastrobetrieb auf der Ostseeinsel – auch für die Steigerwalds sticht im Unternehmensalltag ein Dauerbrenner hervor: „Wir sind sehr froh über jede Einzelne und jeden Einzelnen unserer 13 Mitarbeiter“, berichtet Sonja Steigerwald. So werde die Kollegin in Kasseedorf geradezu „geliebt“ von den hiesigen Kindern und Kund:innen. „Natürlich suchen wir regelmäßig sowohl Saisonkräfte, Auszubildende als auch Stammpersonal. Mit dem Ergebnis, dass wir auf unsere Suche in jüngster Zeit nicht eine einzige Bewerbung erhalten haben.“ Das sei geradezu frustrierend und schwer nachzuvollziehen.

Markttreff Sehestedt
Holger Petersen (schwarzes Poloshirt) und ein Teil seines Teams des MarktTreffs Sehestedt

Holger Petersen, Betreiber des „KanalTreff“ in Sehestedt, schlägt in die gleiche Kerbe: „Ich habe die große Befürchtung, dass uns das Personal-Thema die kommenden Jahre noch viel stärker beschäftigen wird.“ Petersen macht einen kurzen Rückblick in den Dezember 2020, als er auf die Idee kam im Süden Europas nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für seinen Imbiss am Nord-Ostsee-Kanal zu suchen. 

Die Coronakrise war auf dem Höhepunkt und viele Mitarbeiter:innen aus dem Gastgewerbe waren in Kurzarbeit. „Die Situation am Arbeitsmarkt hat mir damals keine Hoffnung auf heimische Saisonkräfte gemacht“, schildert der 50-jährige Gastronom. „Die Suche nach Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist doch seit Jahren ein Problem – und hier sprechen wir gar nicht von Fachkräften, sondern ganz einfach von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die anpacken können und auch die Bereitschaft haben am Wochenende zu arbeiten.“

Deshalb ergriff Petersen die Eigeninitiative und schaltete in Italien eine Personalanzeige. „Die Idee mag im ersten Moment ungewohnt klingen. Aber ich glaube, wir alle müssen umdenken“, schildert er seine Erfahrungen. Durch eine Kollegin mit italienischen Wurzeln sei der Anstoß gekommen. „Sie schilderte mir vor einiger Zeit die Arbeitsmarktsituation in Teilen Italiens. Für viele junge Menschen ist der Arbeitsmarkt alles andere als rosig. Es gibt eine große Anzahl junger Erwachsener, die einfach Arbeit suchen.“ Die ersten Mitarbeiter:innen sind so nach Sehestedt gekommen – und wollten eigentlich bleiben. Aber ein Krankheitsfall sei dazwischen gekommen. „Das ist großes Pech. Wir hätten sie gern behalten.“

Kaufmann Sven Schmidt mit seinem Marktleiter Marcel Holst (rechts) vor dem MarktTreff Wester-Ohrstedt
Markttreff Kirchbarkau am 25.02.2020
Foto: Markus Scholz
Dr. Dagmar Thiele-Gliesche, Marktleiterin des MarktTreffs Barkauer Land in Kirchbarkau

Im Einzelhandel sieht es nicht viel anders aus. „Wir haben Glück mit unseren zwei nahkauf-Märkten“, sagt Sven Schmidt, Betreiber des MarktTreffs in Wester-Ohrstedt und eines weiteren Marktes im nahen Treia. „Als Filialist hat man die Möglichkeit, zumindest in Spitzenzeiten oder als Urlaubsvertretung, das Personal ein wenig zu verteilen.“ Selbst-Ausbilden kommt für Schmidt allerdings gegenwärtig nicht in Frage: „Das würde ich sehr gern tun. Aber wir können uns nicht in dem Maße den jungen Menschen widmen, um ihnen eine exzellente Ausbildung zu bieten.“  Eine Lösung für die Personalsuche sieht Schmidt auch nicht.

Nach Einschätzung der IHK sind gut ausgebildete Mitarbeiter:innen eine der wesentlichen Herausforderungen der kommenden Jahre: „Ende Juli gab es in Schleswig-Holstein noch mehr als 7.100 unbesetzte Ausbildungsplätze. Damit ist es auch nach dem 1. September noch nicht zu spät, eine Ausbildung zu beginnen. Die IHK Schleswig-Holstein rechnet für den Herbst mit einer weiteren Belebung des Ausbildungsmarktes. Aber schon auf mittlere Sicht schlägt der demografische Wandel voll durch“, heißt es von der Kammer.

Einen weiteren, ganz anderen Weg geht beispielsweise Dr. Dagmar Thiele-Gliesche – die Marktleiterin des MarktTreffs Barkauer Land in Kirchbarkau kümmert sich um Arbeitsplätze für junge Menschen mit leichtem Handicap: „Wir wollen weiter ein Betrieb mit inklusivem Personal sein. Damit machen wir gute Erfahrungen.“ Die findige Kauffrau suchte kompetente Partner zur Umsetzung. Das gestaltete sich zwar gar nicht so einfach. Aber, so Thiele-Gliesche, „ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen und wir haben mittlerweile eine Lösung gefunden.“

Aktueller Tipp der IHK Schleswig-Holstein – offizieller MarktTreff-Partner

Ausbildung jetzt SH ab 6. September 2021

Bei Ausbildung jetzt SH, dem gemeinsamen Ausbildungsportal der IHK Schleswig-Holstein und der Handwerkskammer Lübeck, nehmen Ausbildungssuchende wieder unkompliziert Kontakt zu Betrieben auf – per WhatsApp, Skype, einem Dienst ihrer Wahl oder per Telefon.

Ab Montag, 6. September 2021, können Jugendliche unter www.ausbildung-jetzt-sh.de mit wenigen Klicks einen Traumberuf finden, direkt einen Gesprächstermin vereinbaren und im anschließenden Speed-Dating zukünftige Arbeitgeber*innen überzeugen. Interessenten können aus Hunderten Ausbildungsangeboten nach Beruf, Ort, Region und Unternehmen filtern und mit wenigen Klicks einen digitalen Kennenlerntermin oder ein Bewerbungsgespräch vereinbaren. Unternehmen erstellen ein Profil, fügen offene Lehrstellen hinzu und treffen auf potenzielle Auszubildende – kostenlos und corona-konform.

Informationen zu Gründung und Betrieb eines MarktTreffs
Bei Interesse an der Gründung eines neuen MarktTreffs nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem Projektmanagement unter:
gruendung@markttreff-sh.de

Detaillierte Informationen zum Projekt MarktTreff mit vielen Arbeitshilfen und aktuellen Tipps finden Sie unter:
www.markttreff-sh.de

Fotos:
Markus Scholz / MarktTreff Schleswig-Holstein, ews group / MarktTreff Schleswig-Holstein

 

nach oben