• Spitzenvertreter
    MarktTreff-Beirat beim Genossenschaftsverband

Renaissance der Genossenschaften:
MarktTreff-Beirat diskutiert über traditionelle und digitale Versorgungskonzepte

R e n d s b u r g     MT 26.10.2018 – „Das MarktTreff-Thema ist schnell in die Herzen gekommen und im Regierungshandeln verinnerlicht.“ Bereits bei der Begrüßung auf der jüngsten Sitzung des landesweiten MarktTreff-Beirats zeigte Kristina Herbst, Staatssekretärin im Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration, ihre Sympathien für das MarktTreff-Projekt. Sie sei begeistert von der Krisenfestigkeit und Innovationskraft des Projektes. Auf Einladung des „Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen“ diskutierten in Rendsburg Spitzenvertreter der mehr als 20 offiziellen MarktTreff-Partner aktuelle Themen rund um Nahversorgung und die ländlichen Räume Schleswig-Holsteins. Im Fokus standen insbesondere Fragen zu genossenschaftlicher Trägerschaft, digitalen Versorgungskonzepten, neuen Pflegeangeboten und dem künftigen Zusammenhalt in kleinen Gemeinden.

Staatssekretärin Kristina Herbst aus dem Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration begrüßte die MarktTreff-Beiratsmitglieder.
Joachim Burgemeister vom "Genossenschaftsverband - Verband der Regionen" stellte die Arbeit und Schwerpunkte der Organisation vor.
Rege Diskussionen (v. l. n. r.): Lars Kuhlmann (Landjugend Schleswig-Holstein), Klaus-Peter Lucht (Landesbauernverband), Hans Brüller (Landesverband der Volkshochschulen), Frauke Tengler (DRK Schleswig-Holstein), Prof. Dr. Björn Christensen (Bürgergenossenschaft Barkauer Land), Reinhard Mucker (NDR Funkhaus Kiel), Dr. Olaf Bastian (Landessportverband) und Hermann-Josef Thoben (Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins)
Im Beirat aktiv: Delf Kröger (Kassenärztliche Vereinigung), Dr. Jörn Biel (Schleswig-Holsteinischer Heimatbund), Dr. Jürgen Lorenzen und Oke Simons (Landesbüchereiverein), Thorsten Bausch (myEnso), Sylke Messer-Radtke (LandFrauenVerband), Armin Weber (Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften) und Oliver Ohm (BBE Handelsberatung, v. l. n. r.)

Eindrucksvoll berichtete Prof. Dr. Björn Christensen als Vertreter der Bürgergenossenschaft Barkauer Land vom Entwicklungsprozess des „MarktTreff 3.0“ in Kirchbarkau, Kreis Plön. Nach der Ladenschließung sei es Konsens in der Gemeindevertretung und bei der befragten Bürgerschaft gewesen, dass ein neues Versorgungskonzept an den Start gehen solle: „Der wesentliche Impuls kam bei uns durch das Genossenschaftsmodell. Über die Bürgergenossenschaft fühlen sich alle als Ladenbetreiber.“ Intensiv seien die wirtschaftlichen Herausforderungen diskutiert worden, heute seien rund 200 Genossen beteiligt: „Wichtig dabei: Wir denken das als Region!“ So seien auch die umliegenden Gemeinden an dem Prozess und der Genossenschaft beteiligt.

Mittlerweile seien die prognostizierten Ladenumsätze weit übertroffen. Zugleich wies Christensen auf besondere ehrenamtliche Aktivitäten hin: „Eine Gruppe kümmert sich gezielt um verderbliche Ware und kocht rechtzeitig daraus leckere Suppen.“ Rund 130 Portionen würden so jeden Dienstag in den Verkauf gelangen. MarktTreff sei in Kirchbarkau ein generationenübergreifendes Projekt mit Perspektive: So sei an E-Mobilität und genossenschaftliches Wohnen gedacht. 

Die Renaissance der Genossenschaft betonte ebenfalls Thorsten Bausch von myEnso aus Bremen. Die ENSO eCommerce GmbH befasse sich intensiv mit dem „Supermarkt der Zukunft“, der sich durch Transparenz, hundertprozentige Kundenorientierung und Kooperationswillen auszeichne: „Kein Teilhabermodell ist so demokratisch wie die Genossenschaft“, hob Bausch hervor. Wir erlebten gerade einen fundamentalen gesellschaftlichen Wandel, der Partizipation und Teilhabe in den Vordergrund rücke. „Bei myEnso leben wir das bereits vor: Über ein Genossenschaftsmodell sind unsere Kunden am Unternehmen beteiligt und können über verschiedene Formate das Sortiment mitbestimmen.“ Das Unternehmen sei in einem dynamischen Entwicklungsprozess und wolle die digitale und analoge Versorgung miteinander verknüpfen: „Wir liefern über unsere Online-Plattform bereits in 15 große deutsche Städte, sind Marktführer in den Segmenten Vegan und Bio und erproben gerade unsere ersten realen Standorte in der Nähe von Bremen.“ So würden mit einem Tante-Enso-Mobil einmal wöchentlich regionale Standortpartner beliefert. „Bündelung ist das Stichwort – das, was Sie bei MarktTreff bereits seit Jahren hervorragend beherzigen“, betonte Bausch. 2019 wolle man rund 100.000 Artikel im Online-Angebot haben. Dabei sei eines wichtig: Digitalisierung müsse den Menschen und dessen Bedürfnissen dienen.

Lars Kuhlmann, Geschäftsführer des Landjugendverbands, griff den Faden direkt auf: „Eine stärkere Betonung von digitalen Aspekten entspricht der Lebenswelt junger Menschen. Aber: MarktTreff darf dabei nicht seine Herzenswärme verlieren.“
 Prof. Christensen unterstützte ein Zusammenwachsen von digital und analog – „aber, der Erfolgsfaktor ‚Mensch’ muss im Laden bleiben“. 

Der scheidende und der neue Geschäftsführer des Landesbüchereivereins, Dr. Jürgen Lorenzen (2. v. l.) und Oke Simons (2. v. r.) im Gespräch mit Dieter Witasik (MarktTreff-Projektmanagement, ews group, l.) und Oliver Ohm (MarktTreff-Projektteam, BBE Handelsberatung)
Dr. Jörn Biel (Präsident des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes) im Gespräch mit Staatssekretärin Kristina Herbst
Intensiver Austausch zwischen Joachim Burgemeister (Genossenschaftsverband, links), Jürgen Blucha und Christina Pfeiffer vom Referat Ländliche Entwicklung des Ministeriums für Inneres, ländliche Räume und Integration
Thorsten Bausch (Gründer von myEnso) im Gespräch mit Sylke Messer-Radtke vom Vorstand des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein
Hermann-Josef Thoben (Vorsitzender der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins, links) und Dr. Olaf Bastian vom Vorstand des Landessportverbandes

Eine schnellere Entwicklung und Umsetzung neuer MarktTreffs wünschte sich Joachim Burgemeister vom gastgebenden Genossenschaftsverband: „Von der ersten Idee bis zur Eröffnung muss es schneller möglich sein.“ Zugleich bat er die Vertreter der Landesregierung um die Prüfung einer Startförderung für die Gründung von Sozialgenossenschaften – „so wie es in Niedersachsen bereits praktiziert wird“.

Dr. Olaf Bastian als Vertreter des Landessportverbandes richtete den Blick auf weitere gesellschaftliche Bereiche, die mit MarktTreffs verstärkt vernetzt werden könnten: „Denken Sie an Sport, Soziales, Pflege. Auch hier gilt das Gebot der Bündelung.“ Über ein neues Modell häuslicher Pflege aus den Niederlanden berichtete Frauke Tengler, Vizepräsidentin des DRK Schleswig-Holstein: „MarktTreffs könnten gute Standorte für nachbarschaftliche Pflegestützpunkte sein. Das DRK befasst sich aktuell mit einem sehr niedrigschwelligen Ansatz aus Holland: das Buurtzorg-Modell, zu deutsch Nachbarschaftshilfe. Der Mensch steht im Mittelpunkt, ohne Ersticken in Bürokratie.“ Das DRK wolle erste Pilotstandorte für die Erprobung prüfen.

„Wir unterstützen insbesondere Kommunen, die multifunktionale Vorhaben in den Mittelpunkt stellen“, hob Jürgen Blucha, Referatsleiter Ländliche Entwicklung im Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration, hervor. „Und wir versuchen auch verstärkt ressortübergreifend Projekte in den ländlichen Räumen zu realisieren" – so wird mit dem Sozialministerium Telemedizin auf den Halligen gefördert. Auch für die Gründungsphase von Genossenschaften in Themenfeldern der ländlichen Entwicklung sieht Blucha bereits jetzt schon Fördermöglichkeiten mit den vorhandenen Förderinstrumenten.

Staatssekretärin Kristina Herbst bilanzierte die Impulse und Diskussionen als „lebhaften und höchst interessanten Austausch. Gerade die unterschiedlichen Blickwinkel sind wichtig und bereichernd.“

Staatssekretärin Kristina Herbst diskutierte mit Prof. Dr. Björn Christensen (Fachhochschule Kiel, Bürgergenossenschaft Barkauer Land).
Manfred Duffke (IHK Schleswig-Holstein, links) und Dr. Jörn Biel (Präsident des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes)
nach oben