Landesweiter MarktTreff-Beirat gegründet


Innenminister Buß: Projekt bundesweit führend –Kirche und Siedlerbund neue Partner

Flensburg MT 16.08.2004 – Gleich mehrere weitere Meilensteine auf seinem erfolgreichen Weg gab es für das MarktTreff-Projekt auf dem Schleswig-Holstein-Tag 2004 in Flensburg, zu dem 450.000 Menschen kamen. Zum einen unterzeichneten mit der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche und dem Deutschen Siedlerbund Landesverband Schleswig-Holstein zwei neue Projektpartner entsprechende Vereinbarungen. Zum anderem gründete sich der landesweite MarktTreff-Beirat unter Vorsitz von Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Buß.

In der vom MarktTreff-Beirat gemeinsam formulierten „Flensburger Erklärung “ wird betont, dass MarktTreff als zukunftsfähiges innovatives Projekt der „Neue Marktplatz“ für das gemeindliche Einzugsgebiet sein soll. MarktTreffs böten ein Forum für die Bildung neuer Netzwerke und Kooperationen im ländlichen Raum. Zudem brauchten MarktTreffs eine starke örtliche Verankerung, um langfristig tragfähig zu sein. Und schließlich würden MarktTreffs künftig wichtige Elemente der EU-Förderpolitik für den ländlichen Raum sein.

„Mit unserem Projekt MarktTreff haben wir eine Vorbildfunktion“, sagte Innenminister Klaus Buß. „Wir sind deutschlandweit, wenn nicht sogar europaweit führend – denn wir sind besser aufgestellt als andere. Ich bin persönlich davon überzeugt, dass MarktTreffs zur Revitalisierung der ländlichen Räume beitragen werden.“ Buß dankte den Partnern und den sie vertretenden Persönlichkeiten für das Engagement beim Projekt MarktTreff.


Dem MarktTreff-Beirat gehören folgende Persönlichkeiten aus Schleswig-Holstein an: Innenminister Klaus Buß (Beiratsvorsitzender), A. Asghar Azmayesh (Geschäftsführer der sh:z-Verlagsgruppe), Jörg Bülow (Landesgeschäftsführer des Schleswig-Holsteinischer Gemeindetages), Jürgen Ebeling (Vorsitzender des Deutscher Siedlerbundes Landesverband Schleswig-Holstein), Uwe Eisenschmidt (Landesbrandmeister und Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein), Pröpstin Jutta Gross-Ricker für die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche, Elke Haferburg (Stellvertretende Direktorin des NDR Landesfunkhauses Schleswig-Holstein), Marie-Alix Herzogin zu Schleswig-Holstein (Ehrenmitglied des Präsidiums des DRK-Landesverbandes Schleswig-Holstein), Prof. Dr. Carl Ingwer Johannsen (Vorsitzender des Schleswig-Holsteinischer Heimatbundes), Erika Lenz (Präsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein), Rüdiger von Plüskow (Vorsitzender der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins), Sönke Schmidt (1. Vorsitzender des Landjugendverbandes Schleswig-Holstein), Dr. Ekkehard Wienholtz (Präsident des Landessportverbandes Schleswig-Holstein).

 

 

   
Der landesweite MarktTreff-Beirat wurde im Ratssaal des Flensburger Rathauses gegründet.   Unterzeichneten MarktTreff-Partnervereinbarungen (v. l.): Innenminister Klaus Buß, Pröpstin Jutta Gross-Ricker für die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche und Jürgen Ebeling und Ulrich Hauschildt (Landesvorsitzender und Geschäftsführer des Deutschen Siedlerbundes Landesverband Schleswig-Holstein)

 

Der MarktTreff-Beirat, der einmal jährlich tagen wird und kontinuierlich mit der Arbeitsebene in Kontakt ist, will auf Landesebene das Projekt unterstützen und inhaltlich bei der Weiterentwicklung der MarktTreff-Idee beraten. So soll die Vernetzung von Aktivitäten mit der örtlichen Ebene vorangetrieben werden. Zudem sollen durch den Beirat die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und Synergieeffekte gestärkt sowie weitere MarktTreff-Partner gewonnen werden.

Bereits im Mai diesen Jahres war auf dem Gottorfer Landmarkt die Arbeitsebene der landesweiten Partner zum ersten gemeinsamen Workshop zusammengekommen und hatte Partneraktivitäten der Verbände und Institutionen für 2004 festgelegt. Dazu zählen: MarktTreffs als Orte der Kommunikation und Identifikation, als Häuser der Vereine und Verbände zu etablieren; Patenschaften für einzelne MarktTreffs zu übernehmen; gemeinsame Veranstaltungen zu realisieren wie zum Beispiel ein Pilotprojekt von Jugendfeuerwehr und Jugendrotkreuz im ostholsteinischen Kasseedorf; MarktTreffs mit der Gesundheitsinitiative zu vernetzen.