MarktTreff: Kinder zeichnen Ortsplan für Internet-Auftritt

C h r i s t i a n s h o l m sh:z/aab 20.05.2005 - Was sich Gemeinde und Bürger von Christiansholm immer wünschten, haben Kinder und Jugendliche des Projektes MarktTreff verwirklicht: Zum ersten Mal gibt es von dem kleinen Dorf an der Bundesstraße 202 einen Ortsplan, in dem nicht nur Straßen und Wege benannt, sondern auch das Haus des Bürgermeisters, der Sportplatz oder andere „Sehenswürdigkeiten“ eingezeichnet sind. Anfang Juni wird der Ortsplan ins Internet gestellt.

 

Klicken Sie auf das Bild, um sich ein PDF-Dokument
anzeigen zu lassen

Es hat Spaß gemacht, dient einer sinnvollen Sache und hat kein Geld gekostet: Der erste Ortsplan in der Geschichte Christiansholms ist fertig. Vor vier Monaten kam bei den Mitgliedern des MarktTreff-Projektes „Landjugend macht Zeitung“ die Idee auf, einen Ortsplan für das In Internet zu entwerfen. In Zusammenarbeit mit der „Landeszeitung“ machten sich Kinder und Jugendliche an die Arbeit. Zunächst wurde die Bebauung skizziert, dann folgten Straßen und Wege.

 

Das war gar nicht so einfach, denn der ungewohnte Blick von oben verunsicherte die Betrachter. Steht das Ehrenmal wirklich an dieser Stelle? Verläuft die Siedlungsstraße nicht weiter rechts? Viele Fragen tauchten auf, doch mit Hilfe von Eltern entwickelte sich nach und nach das Abbild des Dorfes. Und weil Ortspläne immer so unpersönlich aussehen, entstand die Idee, „Sehenswürdigkeiten“ des Dorfes als Zeichnungen hinzuzufügen. Jetzt ist der Plan fertig und kann Anfang Juni im Internet unter www.markttreff-sh-christiansholm.de bewundert werden.


Neuigkeiten gibt es auch von einem anderen Projekt des MarktTreff-Teams. Seit kurzem arbeitet die Gemeinde mit Hochdruck am Umbau des Spielplatzes, der seit Jahren ein kümmerliches Dasein fristete. Nun steht dort eine wetterbeständige Tischtennisplatte (Dauerleihgabe eines Hohner Bürgers), und die hässliche Betonröhre, die lieblos irgendwo auf dem Rasen stand, ist inzwischen in den Hang eingearbeitet worden. Sie erfüllt dort als begehbarer Tunnel immer noch ihren Zweck und dient im Winter als kleine Rodelschanze.

Auch die von den Kindern seit langem herbeigesehnte Kletterwand ist in Arbeit. Die Vorbereitungen sind fast abgeschlossen, so dass die Wand – fertig vormontiert – in den nächsten vier Wochen aus Hamburg geholt werden kann. Jetzt fehlen nur noch der Basketballkorb und die Turnstange. „Erstaunlich, auf einmal ist wieder Leben auf dem Spielplatz“, stellt Birgit Gohr, Vorsitzende des Vereins Holmer MarktTreff erfreut fest, „dort ist wieder ein echter Treffpunkt entstanden.“

Neuigkeiten gibt es auch von einem anderen Markt Treff-Angebot. Die Theatergruppe bereitet sich auf die Premiere ihres neuen Stückes vor. Am Freitag, dem 17. Juni (19 Uhr), wird im Holmer Krog das Märchen „… dann leben sie noch heute“ aufgeführt. Aladin (Julia Fels) reist mit Aschenputtel (Femke Delfs) durch die Märchenwelt. Anlass ist die bevorstehende Hochzeit von Hänsel (Karina Delfs) und Goldmarie (Melina von Fintel). Aladin besitzt längst eine Taschenlampe, die die Funktion seiner „altmodischen Wunderlampe“ bestens erfüllt. Reisegefährtin Aschenputtel hat die Nase voll von ihrem Prinzen, der sich im Laufe der Jahre zu einem echten „Macho“ entwickelt hat. Aber auch Lucky Luke (Justin Clover) und Dagobert Duck (Dominik Gohr) sind mit von der Partie.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, aber Spenden sind willkommen. Weitere Informationen bei Birgit Gohr, Tel. 04339/999447.