Fünfter Laden der „Neue Arbeit Nord -GmbH“
ist wieder ein MarktTreff

H u s b y   MT 27.07.2017 – Die Neue Arbeit Nord (NAN) ist bereits seit 2007 eine engagierte Partnerin im MarktTreff-Projekt. Jetzt hat die gemeinnützige GmbH aus Husby (Kreis Schleswig-Flensburg) einen weiteren Standort übernommen: den MarktTreff Rantrum in Nordfriesland. „Das passt sehr gut in unser Konzept, das wir als NAN mit unseren Nahversorgungsläden in schleswig-holsteinischen Dörfern verfolgen“, sagt Dieter Hildebrandt, Geschäftsführer der NAN seit 1985. „Und wir sind sehr froh, dass wir in Rantrum – unweit der Kreisstadt Husum – ein starkes Team um die zukünftige Marktleiterin Nadine Lorenzen zusammenstellen konnten, die sich um Kundinnen und Kunden in bester MarktTreff-Art kümmern werden.“

 

Damit betreibt die Neue Arbeit Nord mittlerweile fünf Ladengeschäfte, drei davon als MarktTreffs: bereits seit 2007 Brodersby, zudem Großsolt (beide Kreis Schleswig-Flensburg) und Rantrum, außerdem die TopKauf-Standorte auf Nordstrand und seit kurzem in Hattstedt (beide Nordfriesland). „Bereits vor vielen Jahren hatten wir gemeinsam mit dem MarktTreff-Projekt ein Schulungs- und Wiedereingliederungsprogramm „Selbständig in der Nahversorgung“ umgesetzt und haben so als NAN intensiv Kontakt mit dem Lebensmitteleinzelhandel bekommen", erläutert Hildebrandt. Das habe schließlich zu der Entscheidung geführt, als NAN selbst zum Ladenbetreiber zu werden. „Dies gestalten wir von Beginn an mit großer Kontinuität mit der coop, der jetzigen Supermärkte Nord, die eng mit der REWE verknüpft ist.“

 

 

 

So sei in sehr effektiver Abstimmung mit Vertriebsleiter Thomas Loch und Bürgermeister Horst Feddersen innerhalb kürzester Zeit die Übernahme des MarktTreffs Rantrum „in trockene Tücher“ gebracht worden. Schnelles Handeln sei erforderlich gewesen, da der bisherige Betreiber den Standort aufgeben musste. „Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass MarktTreff-Gemeinden eben sehr engagiert und innovativ sind – etwas, was wir als NAN auch aus den anderen Standorten sehr zu schätzen wissen.“

 

Die „Neue Arbeit Nord -GmbH“ wurde 1985 auf Initiative von Dieter Hildebrandt als Arbeits- und Berufsförderungs-Gesellschaft gegründet. Zu den heutigen Geschäftsfeldern zählen Lebensmittelgeschäfte in Dörfern, Möbel-Projekte in den Kreisen Nordfriesland und Schleswig-Flensburg, Grünarbeiten für Gemeinden und technische Dienstleistungen auf Werkvertragsbasis. So arbeite die NAN bereits seit 1996 mit der Krones AG in Flensburg zusammen, dem Hersteller von Anlagen für die Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln. „Der Reiz, sich im Bereich der Dprfläden zu engagieren, ist durch unsere Grundhaltung als NAN zu erklären“, betont der 63-jährige Geschäftsführer. „Die Verbindung von arbeitsmarktlichen Interessen mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Räumen zählen zu unseren Wurzeln. Hinzu kommt, dass wir uns gern den strukturpolitischen Herausforderungen stellen, so auch, wenn es um den Erhalt oder das Etablieren von Nahversorgung in kleinen Orten geht.“

 

Rantrum zählt mit seinen rund 400 Quadratmeter Ladenfläche zu den drei größeren Dorfläden, die die NAN jetzt betreibt. Dieter Hildebrandt: „Das Besondere an diesem MarktTreff ist, dass er als Neubau zeitgemäßes Einkaufen mit besten Treff- und Austauschmöglichkeiten unter einem Dach vereint. Das wollen wir gern noch weiter ausbauen und zu einem vielfältigen Einkaufserlebnis auf dem Dorf entwickeln.“ Mit dem neu zusammengestellten Team im Laden („alle aus der unmittelbaren Region, bis auf einen Mann alles Frauen“), ist sich der NAN-Geschäftsführer sicher, werde dies gelingen.