MarktTreff in Sehestedt nimmt jetzt seinen Betrieb auf – zwei MarktTreff-Gemeinden auf der Grünen Woche 2017 präsent

S e h e s t e d t MT - 15.12.2016 - Lange geplant, einzigartige Lage, hochmoderne Architektur: Am Montag, dem 19. Dezember, beginnt in unmittelbarer Nähe zur Sehestedter Kanalfähre ein neues Zeitalter: Was bereits als ein außergewöhnlicher Imbiss mit Charme seit vielen Jahren eine große Fangemeinde hat, steigt nun als multifunktionales Dorfzentrum besonderer Qualität in eine andere Liga auf. Direkt am Nord-Ostsee-Kanal oberhalb des Fähranlegers positioniert, nimmt der MarktTreff Sehestedt Kreis Rendsburg-Eckernförde mit einem „Tag der offenen Tür" von 11 bis 19 Uhr seinen Betrieb auf.

 

Das neue Gebäude vereint nun unter einem Dach die Gastronomie von Wirt Holger Petersen, sowie ausgewählte Lebensmittel für den täglichen Bedarf, regionale Produkte und verschiedene Treffmöglichkeiten für die Dorfgemeinschaft. Der Imbiss bietet seinen vielen „Fans der Currywurst" und anderen Gästen jetzt einen phantastischen Blick durch bodentiefe Scheiben auf die langsam auf dem Nord-Ostsee-Kanal vorbeigleitenden Ozeanschiffe und Jachten. Die Außenanlagen wurden komplett umgestaltet, der MarktTreff selbst über eine neu gebaute Straße verkehrlich anders angebunden. Zudem werden in Sehestedt neue Ansätze der mobilen Nahversorgung erprobt. Mit seinem Konzept und der Umsetzung, sind sich Experten bereits heute sicher, wird der MarktTreff Sehestedt für Dorfbewohner, Touristen und Fachleute der ländlichen Entwicklung gleichermaßen zu einem Magneten werden.

 

 Fast ertiger MarktTreff in Sehestedt

MarktTreff Sehestedt mit Blick auf den Nord-Ostsee-Kanal

 

Akademie präsentiert herausragende Projekte in Berlin

 

Herausragende Projekte aus Schleswig-Holstein wird die Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e. V. (ALR) erneut auf der 82. Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin vorstellen. Das Bundesministerium

 

für Ernährung und Landwirtschaft hat die ALR zum zweiten Mal in Folge ausgewählt, sich stellvertretend für entsprechende Institutionen in anderen Bundesländern gemeinsam mit dem Forum ländlicher Raum - Netzwerk Brandenburg auf dem Messegelände unter dem Funkturm zu präsentieren. Vom 20. bis 29. Januar 2017 bietet die Akademie daher in der Halle 4.2 „Lust aufs Land" gelungenen Projekten und innovativen Lösungen eine Bühne in den Themenfeldern Bildung, Beteiligung und Gemeinschaft, die beispielgebend für die ländlichen Räume nicht nur im nördlichsten Bundesland sind. Auf dem Messestand werden Akteurinnen und Akteure aus den beiden Bundesländern unter dem Motto „Land bewegt!" Informationen zu verschiedenen Vorhaben geben und für Fachgespräche zur Verfügung stehen.

 

Offizielles Plakat für die IGW 2017

Das offizielle Plakat für die Grüne Woche 2017

 

So wurde die Gemeinde Großsolt aus dem Kreis Schleswig-Flensburg ausgewählt, ihre erfolgreiche Ortskernentwicklung in der Bundeshauptstadt Experten und der allgemeinen Öffentlichkeit vorzustellen. Bürgermeister Wilfried Surrey wird am Eröffnungswochenende die Vorgehensweise und Umsetzung des Konzeptes in Gesprächen erläutern. Die großflächige Gemeinde Großsolt besitzt seit Sommer 2016 erstmals einen tatsächlichen Dorfkern in ihrem Ortsteil Bistoft mit dem MarktTreff, der Feuerwehr-Station, der aus einer ehemaligen Mühle entwickelten „Mühle der Begegnungen", einem kleinen Dorfmuseum und der neu errichteten Tagespflege der Sozialstation im Amt Hürup: dem „Tagestreff an der Mühle".

 

 Innenbereich des MarktTreff Barkauer Land

MarktTreff Barkauer Land mit frischen Ideen der Bürgergenossenschaft

 

Die aktuelle Entwicklung und Veränderungen in einem etablierten MarktTreff-Standort werden Barbara Schröder aus Kirchbarkau (Kreis Plön) und Frank Jedicke, Vorstand der Bürgergenossenschaft Barkauer Land, erläutern. Während der energetischen Sanierung und Suche nach einem neuen Ladenbetreiber für den MarktTreff, hat die Gemeinde vor den Toren Kiels eine besondere Dynamik entwickelt. So wurde eine Bürgergenossenschaft gegründet, die selbst den Betrieb des Ladengeschäftes übernommen hat. Dies ist bereits die dritte genossenschaftliche Gründung im Rahmen von MarktTreff - außer den Standorten Heidgraben und Delve. Der Name der Genossenschaft ist dabei Programm. „Uns war wichtig, auch Nachbargemeinden aus dem Barkauer Land mit einzubinden und Menschen aus der Region für unser Projekt zu gewinnen", sagt Frank Jedicke. „Das ist ebenso gelungen wie der Neustart seit dem 1. Oktober 2016."