MarktTreff-Aktuell: Nr. 35 in Hennstedt eröffnet +++
Probsteierhagen mit neuer Betreiberin +++ Schwabstedt feiert weitere zehn Jahre +++ Beidenfleth will erneuern

K i e l  MT 18.08.2015 – In der MarktTreff-Familie hat sich in diesem Sommer viel ereignet. Es wurde eröffnet, gefeiert und es wird für die Zukunft geplant. Wir geben Ihnen einen aktuellen Überblick.

 

MarktTreff Nr. 35 in Hennstedt feierlich eröffnet
Es ist vollbracht: Der erste MarktTreff im Kreis Dithmarschen ist am 30. Juli eröffnet worden. Bürgermeisterin Anne Riecke begrüßte sichtlich stolz die zahlreichen Ehrengäste im schmucken „Inne Merrn", wie das Zentrum regionaltypisch heißt. Bis zur letzten Minute ist an dem neuen Gebäude gearbeitet worden. Der Bau, der gut 1,4 Millionen Euro gekostet hat, wurde von der EU, dem Bund und dem Land mit 800.000 Euro gefördert, den Rest trägt die Gemeinde. Zentral gelegen bei Kirche und Park, ist ein moderner Dorfmittelpunkt entstanden mit Gastronomie für Veranstaltungen, Beratungen und als Treff. Das Büro teilen sich die neue Ehrenamtskoordinatorin Britta Flindt, die gerade als „Kümmerin" ihre Arbeit aufgenommen hat, sowie der Sozialverband und die Volkshochschule – getreu dem MarktTreff-Motto: „Alles unter einem Dach".

 

MarktTreff Probsteierhagen startet mit neuer Betreiberin
In Probsteierhagen (Kreis Plön) ist der Einkaufsladen des MarktTreffs jetzt wieder unter neuer Leitung geöffnet. „Die Resonanz der Menschen aus Probsteierhagen ist sehr, sehr positiv", sagt Betreiberin Iris Köpke, die im Geschäft von ihrem Sohn Jan Huber sowie weiteren Familienmitgliedern intensiv unterstützt wird. „Wir haben als Gemeinde noch einmal über 60.000 Euro ohne Förderung in den Laden investiert, um unserer Einkaufsmöglichkeit eine langfristige Zukunft zu ermöglichen", betonte Bürgermeister Klaus-Robert Pfeiffer am Neueröffnungstag. So sei die gesamte Elektrik ausgewechselt, LED-Leuchten und neue Kühlgeräte installiert und ein neuer Fußboden verlegt worden. Die gesamte Infrastruktur des Ladens sei mit Unterstützung des Lieferanten coop verändert worden. So ist nun ein Treffbereich direkt im vorderen Bereich des Geschäftes integriert. „Und der wird bereits gut angenommen", weiß Iris Köpke zu berichten. Der bereits 2002 eröffnete MarktTreff Probsteierhagen vereint unter einem Dach das Topkauf-Ladengeschäft, die Tourismusinformation des Tourismusverbandes Probstei, einen Geldautomaten, das Bürgermeisterbüro und öffentliche Toiletten.

 

 
Stießen auf eine erfolgreiche Zukunft an: Ladenbetreiberin Iris Köpke, Thomas Loch von der coop und Probsteierhagens Bürgermeister Klaus-Robert Pfeiffer.

  Neue Schilder, neues Angebot: Der MarktTreff in Probsteierhagen im Zentrum des Dorfes ist jetzt wieder an sechs Tagen in der Woche geöffnet.

   
Großer Andrang an der Kasse des umgestalteten MarktTreffs Probsteierhagen.
  Die Jugendfeuerwehr Probsteierhagen sorgte bei der Eröffnung für frisch gegrillte Würstchen.

 

MarktTreff Schwabstedt feiert weitere zehn Jahre
Nachdem Schwabstedts Bürgermeister Jürgen Meyer im Frühsommer für weitere zehn Jahre einen Mietvertrag für die MarktTreff-Immobilie unterzeichnet hatte, wurde nun in der nordfriesischen Gemeinde kräftig gefeiert. Gemeinsam mit Betreiber Thies Hansen wurde auf die Zukunft angestoßen. „Der MarktTreff ist unser Ortsmittelpunkt", so Meyer, „hier kaufen wir ein und treffen uns. Weil es ihn gibt, muss niemand weite Wege auf sich nehmen." Norbert Limberg vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume unterstrich diese Einschätzung. In Schwabstedt könne man sehen, wie das MarktTreff-Konzept aufgehe. Wenn das Angebot von den Bürgern weiter so gut genutzt würde, könnte es noch mindestens zehn Jahre so weitergehen. In Schwabstedt wird der Frischemarkt Hansen durch eine Tourist-Information, einen Geschenkartikel-Shop sowie einen Treffbereich mit Leseecke und Leihbücherei ergänzt.

 

MarktTreff Beidenfleth soll umfassend erneuert werden
„Wir müssen dafür sorgen, dass der MarktTreff auch nach 2018 in Betrieb bleibt", so lautete die Begründung aus dem Beidenflether Ortsparlament. Zuvor hatte die Gemeindevertretung einstimmig beschlossen, den Markt- und Gesundheitstreff in der Steinburger Gemeinde attraktiver und fit für die Zukunft zu machen. Bis 2018 ist der Wilsteraner Edeka-Kaufmann Ralf Maron Pächter des Marktes. Nun soll ein Architekt die genauen Kosten für Umbau- und Neubau-Maßnahmen ermitteln, damit die Gemeinde über die AktivRegion Steinburg entsprechende Fördermittel beantragen kann. Und auch wenn diese Mittel nicht fließen sollten, unterstrich stellvertretender Bürgermeister Friedhelm Peetz die Entschlossenheit der Gemeinde: „Dann müssen wir trotzdem neu bauen."

 

MarktTreff-Konzept begeistert prominenten Gast aus Bayern
Der Ankündigung folgte die Tat: Der bayerische Landtagsabgeordnete Klaus Adelt war auf das Projekt MarktTreff aufmerksam geworden und besuchte nun drei MarktTreffs in Nordfriesland. Das beispielhafte Vorhaben MarktTreff war auf einem Austausch über „Zurück in die Zukunft? Nahversorgung im ländlichen Raum", zu dem die BayernSPD-Landtagsfraktion eingeladen hatte, im Landtag in München vorgestellt worden. Klaus Adelt, Sprecher für kommunale Daseinsvorsorge der bayerischen SPD-Landtagsfraktion, war so begeistert, dass er ankündigte, sich MarktTreffs vor Ort anschauen und Fachgespräche führen zu wollen. Und er fühlte sich in seiner Begeisterung für MarktTreff in Wester-Ohrstedt, Schwesing und Rantrum mehr als bestätigt. Dies sei ihm in den Gesprächen mit den Bürgermeistern Wolfgang Rudolph, Wolfgang Sokoll und Horst Feddersen, dem Schwesinger MarktTreff-Vereinsvorsitzenden Erich Kuhn sowie den Kaufleuten Maik Schultze, und Michael Otto deutlich geworden. „Sie setzen in Schleswig-Holstein beim Thema Nahversorgung mit MarktTreff auf viele Schultern: Gemeinde, Ehrenamtler, Wirtschaft, Institutionen, Land – verbunden durch ein professionelles Netzwerk", sagte Adelt, der selbst 24 Jahre lang Bürgermeister der rund 4.500 Einwohner zählenden Stadt Selbitz in Oberfranken und Stellvertretender Präsident des Bayerischen Gemeindetages war. Ein solches Vorgehen würde er sich auch für sein Bundesland wünschen. Zurzeit werde aber fast nur auf das Ehrenamt gesetzt – und dies mit der Aufgabe allein gelassen. Das könne auf Dauer nicht gutgehen.

 


 
Regionale Produkte interessierten den bayerischen Landtagsabgeordneten Klaus Adelt besonders. Kaufmann Maik Schultze (rechts) erläuterte daher sein Lieferantensystem.

  Landtagsabgeordneter Klaus Adelt, Bürgermeister Wolfgang Rudolph, Kaufmann Maik Schultze und sein Sohn Markus (v. l. n. r.) vor dem Elektrofahrzeug des MarktTreffs Wester-Ohrstedt.

     
In Schwesing ließ sich Klaus Adelt von Maik Schultze, Bürgermeister Wolfgang Sokoll und MarktTreff-Vereinsvorsitzendem Erich Kuhn (v. l. n. r.) informieren.
  Bürgermeister Horst Feddersen (l.) und Kaufmann Michael Otto (r.) präsentierten Klaus Adelt die Entstehungsgeschichte und das Angebot des MarktTreffs Rantrum.