Grüne Woche 2015: MarktTreff zog die
Fachbesucher in die Schleswig-Holstein-Halle

B e r l i n MT 29.01.2015 – Mit einem erneut starken Auftritt hat sich das Projekt MarktTreff auf der Internationalen Grünen Woche präsentiert und zum großen Erfolg der neu gestalteten Schleswig-Holstein-Halle beigetragen. 415.000 Besucher kamen auf die weltweit größte Messe nach Berlin. Insbesondere Fachleute informierten sich am MarktTreff-Stand in der Halle 22a über das Modell der multifunktionalen Nahversorgung.


Intensiver Austausch am MarktTreff-Stand (v. l. n. r.): MarktTreff-Betreiber Maik Schultze, Referatsleiter Hermann-Josef-Thoben,
Minister Robert Habeck und MarktTreff-Betreiber Manfred Langer
Ministerpräsident Torsten Albig zeigte durch den MarktTreff-Pin am Anzugrevers, dass auch er ein Fan von MarktTreff Schleswig-Holstein ist.


Dabei kamen viele der Interessierten aus dem Bundesgebiet, „wir hatten aber auch eine ganze Reihe von Gesprächspartnern aus dem Ausland wie beispielsweise Australien, Äthiopien und Norwegen", sagt Michael Otto, MarktTreff-Betreiber aus Rantrum (Kreis Nordfriesland). Wie seine MarktTreff-Kollegen Manfred Langer (Heidgraben, Kreis Pinneberg) und Maik Schultze (Wester-Ohrstedt, Kreis Nordfriesland) stand er immer wieder Rede und Antwort bei vielen Fachfragen. Zudem war der MarktTreff-Stand, der erneut eine Gläserne Redaktion für Medienarbeit besaß und in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft „Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein e. V." realisiert wurde, stets Treffpunkt von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Verbandsvertretern. Die jungen Artisten des Circus Ubuntu aus dem Kreis Steinburg begeisterten als MarktTreff-Messepartner zehn Tage lang die Gäste in der Schleswig-Holstein-Halle.

 

 
Michael Otto (MarktTreff Rantrum) und Hilke Thomsen (Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein) am gemeinsamen Stand in der Schleswig-Holstein-Halle
  Gäste verewigten sich auf der Autogramm-Wand in der Gläsernen Redaktion des MarktTreff-Standes, hier Volker Stiefel, Kaufmann des MarktTreffs Tetenhusen.

 

„Wir haben die beispielhafte Innovations- und Vernetzungsstärke von MarktTreff auf vielfältige Weise in Berlin präsentieren können", so Hermann-Josef Thoben, Referatsleiter Ländliche Entwicklung im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Dies habe sich auch bei den verschiedenen, sehr kompetent besetzten Expertenrunden gezeigt, die zu klaren Handlungsansätzen und Umsetzungsplänen geführt hätten. „Minister Robert Habeck bedankt sich ausdrücklich dafür, wie intensiv sich die Gesprächsteilnehmerinnen und -teilnehmer eingebracht haben."

 

Die Gesprächsrunde „Multifunktion 2015 – die neue Stärke innovativer Dorfzentren" mit Dr. Silke Schneider, Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR), Manfred Langer (MarktTreff-Betreiber Heidgraben), Heinz Frey (DORV-Zentrum GmbH, Jülich-Barmen), Prof. Dr. Gerhard Henkel (Humangeograph, Fürstenberg), Martina Goetz (Vorstand Berufliche Bildung im DHB e. V., Pinneberg; Betreiberin MarktTreff Kirchbarkau), Mathias Günther (RegionNord, Itzehoe), Hermann-Josef Thoben (Referatsleiter MELUR), Christina Pfeiffer (MELUR) sowie Manfred und Britta Langer (MarktTreff-Betreiber Heidgraben) widmete sich aktuellen Entwicklungen bei dörflichen Nahversorgungszentren.

 

Mehr Mut zu Experimenten bei der ländlichen Entwicklung forderten in einem Expertengespräch Minister Robert Habeck, Reinhard Sager (Landrat des Kreises Ostholstein und Präsident des Deutschen Landkreistages), Karsten Gram (KGRAM Consult, Beteiligungsmanagement und Projektentwicklung in ländlichen Räumen, Gråsten / Dänemark), Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Prof. Dr. Gerhard Henkel (Humangeograph, Fürstenberg) und Manuel Slupina (Wissenschaftlicher Mitarbeiter Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, Berlin; aktuelle Studie: „Von Hürden und Helden").

Mit dem Thema „Integration von Migranten und Flüchtlingen - Herausforderungen oder Chance für die ländlichen Räume?" beschäftigten sich Minister Robert Habeck, Gudrun Kirchhoff (Wissenschaftliche Referentin Schader Stiftung, Darmstadt), Detlef Schütte (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Friedland und Oldenburg i. Oldb.), Helmut Knüpp (Vorstandsvorsitzender Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG, Kiel) und Peter Ewaldsen (Bürgermeister der Gemeinde Neukirchen, Nordfriesland).

Zu einem „Jugend-Zukunfts-Labor in Berlin" trafen sich im Gästeraum des MELUR: Dr. Sonja Endres (Sprecherin der Evangelischen Jugend in ländlichen Räumen [ejl]), Mitglieder der Evangelischen Jugend aus Schleswig-Holstein, Karin Silbe (Bundesvorsitzende der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands), Manfred Grosser (Pastor am Koppelsberg, Plön), Wencke Ahmling (Landesvorsitzende Landjugend Schleswig-Holstein), Lars Döppner (Landesvorsitzender Hessische Landjugend) und Daniel Kopperschmidt (Stellvertretender Landesvorsitzender Berlin-Brandenburgische Landjugend).

Zu einem schon traditionellen Expertengespräch zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern kamen Fachleute unter dem Titel „So stärken wir die Dorfentwicklung" zusammen. Christina Pfeiffer aus dem schleswig-holsteinischen Ministerium für ländliche Entwicklung (Projektleiterin MarktTreff), Thomas Reimann (Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin), Bürgermeisterin Heike Bartczak (Gemeinde Brunow / Mecklenburg-Vorpommern), Bürgermeister Horst Feddersen (Gemeinde Rantrum / Schleswig-Holstein), Dr.-Ing. Volker Zahn (planfünf, Stadtplaner und Evaluierer, Hansestadt Lübeck), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Dagmar Wilisch (Sprecherin des LEADER-Arbeitskreises Mecklenburg-Vorpommern), Torsten Sommer (AktivRegionen Netzwerk, Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins, Flintbek) und Michael Otto (MarktTreff-Betreiber Rantrum) diskutierten aktuelle Fragen und plädierten für einen intensiveren Austausch zwischen den beiden Bundesländern.

 

Eine erste Bilanz der Grünen Woche 2015 zogen Nahversorgungsprojekte aus verschiedenen Bundesländern in der VIP-Lounge des schleswig-holsteinischen Ministeriums. Gerade soziale, medizinische und Bildungsthemen seien verstärkt thematisiert worden und müssten bei der Entwicklung multifunktionaler ländlicher Versorgungszentren sektorenübergreifend mehr in den Fokus rücken. Der „soziale Profit" durch die Dorfzentren müsse neben den wirtschaftlichen Aspekten noch stärker herausgestellt werden.


 

 
Eine der ersten Besucherinnen am MarktTreff-Stand: Maha Chakri Sirindhorn, Prinzessin des Königreichs Thailand  

 

  MarktTreff-Betreiber Manfred Langer aus Heidgraben tauschte
sich mit Staatssekretärin Silke Schneider und Wirtschafts-
minister Reinhard Meyer (Mitte) aus.

 

 
Freude nach gelungenem Jonglierauftritt: Fido vom Circus Ubuntu
und Minister Robert Habeck.
  Staatssekretärin Silke Schneider besuchte bei ihrem Hallenrundgang auch die schleswig-holsteinischen DEHOGA-Spitzenköche in der neuen Show-Küche.

 
Hilke Thomsen (Mitte) erläuterte Staatssekretärin Silke Schneider und Wirtschaftsminister Reinhard Meyer die aktuellen Angebote von Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein.

  Bayerische Gäste lernten beim MarktTreff-Stand von den Ubuntus schnell das Jonglieren.
 
Prof. Dr. Gerhard Henkel im Gespräch mit dem schleswig-holsteinischen Bauernpräsidenten Werner Schwarz (links)
  Moderatorin Heide Thieme befragte MarktTreff-Betreiber Manfred Langer zu den Besonderheiten des schleswig-holsteinischen Nahversorgungsmodells.

 

 
Länderübergreifender Austausch: Heinz Frey (DORV-Projekt in Nordrhein-Westfalen) und Britta Langer (MarktTreff Heidgraben)

  Manfred Langer (Mitte) erläuterte immer wieder Besuchern Standorte und Stärken der MarktTreffs.
 
Über aktuelle Nahversorgungsmodelle sprachen in einer Fachrunde (v. l. n. r.): Heinz Frey (DORV), Martina Goetz (Berufliche Bildung im DHB), Staatssekretärin Dr. Silke Schneider, Prof Dr. Gerhard Henkel, Manfred Langer und Mathias Günther (RegionNord). 

 

  Die steigende Bedeutung sozialer Elemente stand im Fokus der Nahversorgungsrunde, an der auch Britta Langer (MarktTreff Heidgraben) und Christina Pfeiffer (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume; vorne rechts) teilnahmen.

 
Regelmäßiger Gast auf der Grünen Woche am MarktTreff-Stand: Marga Trede, Präsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein, begrüßt von Hermann-Josef Thoben (MELUR)

  Nutzten die Gläserne Redaktion für ein Fachgespräch:
Prof Dr. Gerhard Henkel und Christina Pfeiffer (MELUR)
 
Hier im Gespräch: Bauernpräsident Werner Schwarz, CDU-Landesvorsitzender Ingbert Liebing (Mitte) und Hilke Thomsen (Urlaub auf dem Bauernhof)

  Maik Schultze, Betreiber des MarktTreffs in Wester-Ohrstedt, musste Fragen von Groß und Klein beantworten.
 
Stippvisite am MarktTreff-Stand: Erich Kuhn, Vorsitzender des MarktTreff-Vereins "Alte Schule" Schwesing (links) und Schwesings Bürgermeister Wolfgang Sokoll (Mitte) erörterten aktuelle Fragen mit Hermann-Josef Thoben (MELUR).

  Freuten sich über den Erfolg von MarktTreff (v. l. n. r.): Ministerpräsident Torsten Albig, MarktTreff-Betreiber Maik Schultze, Innenminister Stefan Studt, MarktTreff-Betreiber Manfred Langer und Stefan Losse-Müller (Chef der Staatskanzlei).
 
Wollte ganz viel von MarktTreff-Betreiber Michael Otto über das schleswig-holsteinische Modellprojekt wissen: Food-Bloggerin
Monika Thomeier, die häufig zu Gast in Kochshows ist.

 

  Maik Schultze wurde von Moderatorin Heide Thieme zu MarktTreff Schleswig-Holstein interviewt.
 
Trafen sich beim MarktTreff-Stand zum kurzen Austausch: Minister Robert Habeck und Peter Michael Stein, Hauptgeschäftsführer der
IHK zu Flensburg

  Angeregt diskutierten (v. l. n. r.) Manuel Slupina (Berlin-Institut), Hermann-Josef Thoben und Christina Pfeiffer vom MELUR und Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)
 
Schon vor dem offiziellen Fachgespräch intensive Runden: vorne links Reinhard Sager (Präsident des Deutschen Landkreistages) und Hermann-Josef Thoben (MELUR)

 

 

Beschäftigten sich intensiv mit dem Thema "Mehr Mut zu Experimenten" (v. l. n. r.): Ralf Wolkenhauer (BMEL), Minister Robert Habeck, Karsten Gram (Berater aus Dänemark), Manuel Slupina (Berlin-Institut) und Reinhard Sager (Landrat Kreis Ostholstein).

 

 
Karsten Gram aus Dänemark, Christina Pfeiffer (MELUR) und Manuel Slupina (Berlin-Institut) diskutierten Unterschiede zwischen Deutschland und Skandinavien in der ländlichen Entwicklung.
  Trafen sich am MarktTreff-Stand: Minister Robert Habeck (rechts) und junge Schleswig-Holsteiner, die ein Freiwilliges Ökologische Jahr absolvieren.

 
Staatssekretärin Dr. Silke Schneider und Prof. Dr. Gerhard Henkel sprachen über dessen Kompendium zum Thema Dorf. 
  In der Bundeshalle diskutierten Fachleute über Nahversorgung
in ländlichen Räumen (v. l. n. r.): Volker Hahn (Institut für Nah-
versorgungsservices), Ingwer Seelhoff (MarktTreff Schleswig-Holstein), Heinz Frey (DORV-Zentrum GmbH), Dr. Theodor
Seegers (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Heiner Sindel (Regionalbewegung) und Moderator Marco Seiffert.

 
Manfred Langer und Maik Schultze begrüßten als MarktTreff-Betreiber Landtagspräsident Klaus Schlie und den Agrarausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags.

 

  Intensive Näharbeiten an Körnerkissen – eine Mitmachaktion von Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein.
 
Kohlregentin Maren I. (Maren Glatter) wurde von MarktTreff-Betreiber Manfred Langer begrüßt.
  Staatssekretärin Dr. Silke Schneider - eingerahmt von Peter Lüschow (Vizepräsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein) und Staatssekretär Dr. Frank Nägele - eröffnete den Klönschnack-Abend in der Schleswig-Holstein-Halle.

   
Maik Schultze stattete Oppositionsführer Daniel Günther
von der CDU gleich mit dem MarktTreff-Pin aus.

 

Ließen immer wieder in atemberaubender Weise die Keulen vor dem MarktTreff-Stand wirbeln: die jungen Artisten des Circus Ubuntu.

 

 
Nicht nur die Betreiber Maik Schultze und Manfred Langer (rechts) mögen MarktTreff – wie die Autogramm-Wand eindrucksvoll zeigt.
  Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftkammer (3. v. l.), startete seinen Rundgang mit Landtagspräsident Klaus Schlie (2. v. l.) und Mitgliedern des Agrarausschusses des Landtags am MarktTreff-Stand.

 
LandFrau Anja Greggersen kochte ihr Holsteiner Rübenmus in der Show-Küche, MarktTreff-Betreiber Maik Schultze und DEHOGA-Koch Stefan Moese assistierten.   Alexander Wilgenroth vom Circus Ubuntu band Dr. Christian Kuhnt, Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals, in eine Jonglage mit ein.

 
Premiere: Schleswig-Holstein bot als erste komplette Halle auf der Grünen Woche freies WLAN an.   Gerade junge Menschen nutzen das kostenlose WLAN-Angebot in der Schleswig-Holstein-Halle.

 
Über das Thema Migranten und Flüchtlinge in ländlichen Räumen diskutierten (v. l. n. r.) Detlef Schütte (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge), Minister Robert Habeck, Helmut Knüpp (Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein), Peter Ewaldsen (Bürgermeister Neukirchen) und Sergio Cortés (Der Paritätische Gesamtverband).

  Gudrun Kirchhoff (Schader-Stiftung, links) brachte ihre Forschungsergebnisse in die Runde mit ein.
 
Gruppenfoto mit jungen Leuten: FÖJler, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr ableisten, kamen zum MarktTreff-Stand.   Hans Hermann Kophstahl ("Zum Fuchsbau" im MarktTreff Tetenhusen, links) gehörte zur Crew der DEHOGA-Spitzenköche in der Schau-Küche.

 
Experten aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern unter sich (v. l. n. r.): Dagmar Wilisch (Sprecherin der LEADER-Regionen Mecklenburg-Vorpommern), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Dr.-Ing. Volker Zahn (Stadtplaner und Evaluierer) und Heike Bartczak (Bürgermeisterin Brunow)

  Bürgermeisterin Heike Bartczak aus Brunow schilderte die besondere Situation ihrer Gemeinde, Volker Zahn und Christina Pfeiffer (MELUR) hörten zu.
 
Bürgermeister Horst Feddersen aus Rantrum (links), Torsten Sommer (AktivRegionen-Netzwerk Schleswig-Holstein) und Thomas Reimann (Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern) waren beim länderübergreifenden Austausch dabei.

  Klaus Dahmke vom Bauernverband und die frühere Landwirtschaftsministerin Dr. Juliane Rumpf.

 
Alphornkonzert vor dem MarktTreff-Stand
  Daniel Kopperschmidt (Stellvertretender Vorsitzender der Berlin-Brandenburgischen Landjugend) unterschrieb auf der Autogramm-Wand.

 
Jugend-Labor im Gästeraum des MELUR (v. l. n. r.): Dr. Sonja Endres (Sprecherin der evangelischen Landjugend), Uta Kühne (MELUR), Manfred Grosser (Jugendpastor Koppelsberg, 2. v. r.) und Lars Döppner (Landesvorsitzender der Hessischen Landjugend)
  Die Frage "Was brauchen junge Menschen zukünftig in den ländlichen Räumen?" stand im Zentrum des Jugend-Labors mit (v. l. n. r.): Lars Döppner (Hessische Landjugend), Karin Silbe (Bundesvorsitzende der katholischen Landjugendbewegung), Daniel Kopperschmidt (Berlin-Brandenburgische Landjugend), Wencke Ahmling (Landesvorsitzende Landjugend Schleswig-Holstein), Dr. Sonja Endres (ejl) und Uta Kühne (MELUR).

 
MarktTreff-Betreiber Michael Otto war gefragter Gesprächpartner der Messebesucher.

 

  Die Schleswig-Holstein-Halle stets im Blick: die Gläserne MarktTreff-Redaktion
 
Martin Schramm (BBE Handelsberatung) vom MarktTreff-Projektteam erläuterte insbesondere betriebswirtschaftliche Aspekte des Nahversorgungsmodells.
  "Saustark" präsentierte sich wieder die Arbeitsgemeinschaft "Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein". Vorsitzende Hilke Thomsen stellte den neuen Katalog vor.

 
Aktuell wurden Texte und Fotos in der Gläsernen MarktTreff-Redaktion für verschiedene Medien produziert.

  Anne-Sophie Dreschke interviewte für den sh:z MarktTreff-Betreiber Michael Otto.
 
Medientreffpunkt MarktTreff-Stand: Der NDR interviewte Bauernpräsident Werner Schwarz.

  Jonglage und Akrobatik – die Ubuntus sind bereits für den nächsten Messetag.
 
Maik Schultze diskutierte lange mit diesem Gast aus Australien über Nahversorgung auf den verschiedenen Kontinenten.   FDP-Politikerin Britta Reimers schaute wieder beim MarktTreff-Stand vorbei und sprach mit den MarktTreff-Betreibern Manfred Langer (Mitte) und Maik Schultze.

 
Suchte neue Ideen für die Fernsehserie "Landpartie": Filmemacher Ulrich Koglin, hier im Gespräch mit Bernd Christoph (MELUR).
  Ministerpräsident Torsten Albig versah seine Unterschrift zudem mit einem kleinen Smiley.


Zeichen des intensiven Austauschs am MarktTreff-Stand: die Autogramm-Wand in der Gläsernen Redaktion