MarktTreffs jetzt bei der Regionalbewegung mit eingebunden –
Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins ermöglichte wichtigen Schritt

F e u c h t w a n g e n MT 01.08.2014 – Die MarktTreffs in Schleswig-Holstein sind jetzt durch den Beitritt der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e. V. in den Bundesverband der Regionalbewegung e. V. mit eingebunden. Damit zieht die Interessenvertretung aller Dorfladen- und Nahversorgerinitiativen unter diesem Dach weitere Kreise: Der Zusammenschluss ist nun deutlich sichtbar von den Alpen bis zu Nord- und Ostsee gelungen.

 

 

 

Helga Klindt (1. Vorsitzende der ALR Schleswig-Holsteins, v. l. n. r.), Heinz Frey (Beisitzer

Regionalbewegung), Heiner Sindel (1. Vorsitzender Regionalbewegung) und Christina Pfeiffer

vom schleswig-holsteinischen Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche

Räume auf der Grünen Woche in Berlin.

 

Auf der diesjährigen Internationalen Grünen Woche in Berlin hatten sich Helga Klindt, Vorsitzende der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e. V., Heiner Sindel, Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung, Heinz Frey, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes, und Christina Pfeiffer, Projektkoordinatorin MarktTreff im schleswig-holsteinischen Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, ausgetauscht und angeregt, dass MarktTreff und die Akademie für die Ländlichen Räume in der Regionalbewegung mitwirken könnten. Ziel dabei: schleswig-holsteinische Positionen bundesweit stärker in die Diskussion um regionale nachhaltige Entwicklung einzubringen.

 

Bereits seit vielen Jahren ist die Akademie offizieller Partner des deutschlandweit beachteten Modellprojektes MarktTreff. Da die Regionalbewegung sich in jüngster Zeit verstärkt der Themen Nahversorgung und entsprechender Konzepte annehme, mache es absolut Sinn, so Christina Pfeiffer vom Ministerium, dass MarktTreff in dem bundesweiten Bündnis Präsenz zeige.

 

Die 1992 gegründete Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins (ALR) beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema der Nahversorgung. Ziel der ALR sind Erhalt und nachhaltige, eigenständige Entwicklung der ländlichen Räume. So gibt die Akademie mit Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Forschungsvorhaben und modellhaften Lösungsansätzen konkrete Entscheidungshilfen. Die Themen reichen von Grundversorgung, Breitband, Innenentwicklung der Dörfer bis hin zu Mobilität und Politik zur Förderung ländlicher Räume.

 

Seit Jahren setzt sich die Regionalbewegung dafür ein, nicht nur die regionalen Produzenten und Veredler zu vertreten, sondern auch die Wege für den regionalen Absatz zu ebnen. Mit der Definition von multifunktionaler Nahversorgung hat die Regionalbewegung nicht nur wie MarktTreff die Begrifflichkeit bundesweit mit festgelegt, sondern auch wie das schleswig-holsteinische Modellprojekt die Initiative zum Wandel klassischer Dorfläden zu multifunktionalen Nahversorgungszentren mit auf den Weg gebracht. Neben klassischen Lebensmitteln, der täglichen Frische, den regionalen Produkten gehören auch Dienstleistungen, medizinisch-soziale Versorgung, Kommunikations- und Kulturangebote zum Tagesgeschäft dieser innovativen Zentren in kleinen Gemeinden, von denen die MarktTreffs als besonders vorbildlich gelten.

 

Mit der Bündelung all dieser Initiativen unter dem Dach der Regionalbewegung ist bundesweit ein Verband entstanden, der Regionalentwicklung übergreifend sieht. „Denn was nützt es dem regionalen Produzenten", so Heinz Frey, der das DORV-Modell in Nordrhein-Westfalen mit initiierte, „wenn im Dorf um ihn herum die Menschen wegziehen, weil Ihnen so vieles an Versorgung fehlt?" Andererseits sei das Angebot aus der Nähe mit Frische und Qualität ein echter Standortfaktor für ein Versorgungszentrum in der Dorfmitte.