Erster MarktTreff auf Sylt:
Morsum feiert Eröffnung

M o r s u m  MT 25.04.2014 − Die Sylter Bürgermeisterin Petra Reiber zeigte sich hocherfreut und zufrieden: Der erste MarktTreff auf der Insel wurde im Ortsteil Morsum mit zahlreichen Bewohnern und Gästen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Vereinen eröffnet. Das „Muasem Hüs" – ein landesweites Leuchtturmprojekt der LAG AktivRegion Uthlande - wurde in nur sieben Monaten umgebaut und um einen EDEKA-Markt erweitert. Damit hat Morsum wieder einen attraktiven Ortsmittelpunkt mit Veranstaltungszentrum, Lebensmittelmarkt, Dienstleistungen und Gastronomie erhalten. „Jetzt haben wir ein echtes Juwel auf der Insel – es liegt an den Morsumern und unseren Gästen, dieses zum Strahlen zu bringen", resümierte Bürgermeisterin Reiber in ihrer Eröffnungsrede.

 

Besonders hob Petra Reiber das außerordentlich gute Zusammenwirken aller Beteiligten, die kurze Umbauzeit und die strikte Kostenorientierung hervor. Dies sei insbesondere zurückzuführen auf den engagierten Einsatz des Teams vom Kommunalen Liegenschafts-Management (KLM) mit Betriebsleiter Marcus Kopplin an der Spitze. Die ursprünglich veranschlagte Gesamtsumme von 3,4 Millionen Euro würde voraussichtlich um mehr als zehn Prozent unterschritten. Das Vorhaben war im Jahr 2012 in einer kritischen Phase, als die Forderung nach umfangreichen Brandschutzmaßnahmen zu der erheblichen Gesamtsumme führte. Doch bei der Eröffnung waren die damaligen Zweifel einer allgemeinen Freude über die erzielte Qualität gewichen. 

 



Erfolgreich erweitert und saniert: das „Muasem Hüs" Insel-Bürgermeisterin Petra Reiber im neuen Morsumer Laden: MarktTreff „mag ich!"

Marcus Kopplin dankte in seiner Ansprache neben allen am Bau Beteiligten vor allem Kaufmann Heiner Johannsen, der bereits Anfang April seinen EDEKA-Markt eröffnet hatte. Auf rund 270 Quadratmetern finden Kunden hier rund 7.000 Produkte, zusätzlich soll noch eine Postfiliale integriert werden. Ohne seine Zusage und die so unkomplizierte Zusammenarbeit wäre das Projekt nicht realisierbar gewesen. Und Johannsen hat mit seinem Markt bereits die erste unvorhergesehene „Hürde" überstanden. Kurz vor Ostern richteten Einbrecher durch Vandalismus einen erheblichen Schaden im Laden an.

Auf die Historie des Vorhabens ging der Ehrenvorsitzende der Kulturfreunde Morsum und langjährige Treiber des Projektes, Alfred Bartling, ein. In seiner launigen Rede blickte er zurück bis in die 1960er Jahre: „Damals hatten wir insgesamt fünf Läden und Nahversorger in der Gemeinde. Im Laufe der Zeit haben wir alle verloren. Zum Glück hat die Gemeindevertretung damals sehr weitblickend das gesamte Gelände in der Ortsmitte erworben." Heute würde ein wunderschönes Zentrum mit einem Nahversorger eröffnet, aber man dürfe nicht stehenbleiben, „sonst ist ein Dorf tot, von alleine kommt nichts", so Bartling. Dem Markt und den Vereinen wünschte er, dass sie in dem neuen Muasem Hüs gut zurecht kämen. Als Idee regte er die Aufnahme eines Fahrradverleihs und den Ausbau eines Verkehrserziehungsplatzes auf der angrenzenden Grünfläche an.

 


Blick von der Galerie in den Veranstaltungsbereich Alfred Bartling, Morsumer Kulturfreunde, strahlt über das neue Veranstaltungszentrum.

Begeistert: Maike Abend (links) und Christine Hoffmann-Boysen vom „Corps der Amazonen"
Detlef Martensen, Erk Werner Schmitz, Mathias Schmitz, Christian Schmitz (von rechts nach links) vom Ringreiter-Corps und -Verein sowie der Feuerwehr

Manfred Uekermann, Vorsitzender der LAG AktivRegion Uthlande, betonte die Förderung des Muasem Hüs als landesweites Leuchtturmprojekt der AktivRegionen, „darüber sei ein erheblicher Teil der Bausumme gefördert worden". Zugleich wies er auf den gerade gestarteten Prozess der Strategieentwicklung der AktivRegion Uthlande in Hinblick auf die neue EU-Förderperiode 2014 bis 2020 hin. Uekermann lud alle Anwesenden zu einem in Kürze stattfindenden Strategie-Workshop ein – Tagungsort: natürlich das neue Muasem Hüs.

 

Für KLM-Projektleiter Hans-Jürgen Johannsen ist dies eine deutliche Bestätigung: „Das Muasem Hüs war immer schon Mittelpunkt und wird es jetzt noch mehr." Zum reibungslosen Betrieb und der Weiterentwicklung sei eigens ein Beirat gegründet worden.

 

Unter dem Dach des neuen Muasem Hüs sind angesiedelt:

- EDEKA Markt Johannsen (als Filialbetrieb)

- Filiale der „Sylter Bank"
- „Morsumer Zimmer" - Treff für diverse Vereine

- Gastronomie und Catering „Kleiner Kaiser"
- „Sylter Seestern" Ferienwohnung-Vermittlung
- Filzwerkstatt
- multifunktionale Räume für die rund 300 Veranstaltungen jährlich

- zwei Betreiber-Wohnungen