MarktTreffs tagen erstmals in Kiel: Herausforderung Online-Handel

K i e l  MT 09.04.2014 − MarktTreff-Betreiber aus ganz Schleswig-Holstein trafen sich erstmals in der Landeshauptstadt Kiel zum Erfahrungsaustausch. „Das Oberzentrum Kiel begrüßt den ländlichen Raum - wir haben gemeinsame Herausforderungen." So eröffnete IHK-Geschäftsführer Björn Ipsen das Treffen im Haus der Wirtschaft. „Die IHK steht hinter den MarktTreffs, sie sind wichtiger denn je für lebenswerte Gemeinden."
Selbst auf Bundesebene in Berlin werde anerkennend über MarktTreff gesprochen, ergänzte Ipsen. Auch Monika Dürrer, Geschäftsführerin beim Einzelhandelsverband Nord, und der erfolgreiche Kieler Lebensmittelhändler Torsten Lampe waren der Einladung gefolgt und berichteten über Trends im Online-Handel und die Umstrukturierung von Läden.


Der Einzelhandelsverband Nord ist - wie die IHK Schleswig-Holstein - Partner der MarktTreffs und beobachtet intensiv die Entwicklungen im Online-Handel. In ihrem Vortrag wies Dürrer eingangs auf die generellen Veränderungen in der Handelslandschaft hin: „Wir leben allgemein in einer Zeit des Wandels. Kunden sehnen sich nach mehr Natürlichkeit, Vertrauen und Sicherheit. Da liegen große Potenziale für MarktTreffs." Die Entwicklung im Online-Handel sollten die MarktTreff-Betreiber ebenfalls als Chance sehen. Heute wisse niemand genau, wohin die Reise gehe: „Probieren ist angesagt", so Dürrer. Jeder müsse sein eigenes Konzept entwickeln, wobei Lebensmittel heute noch stationär eingekauft würden.

 

Dem stimmte Michael Otto zu, MarktTreff-Betreiber aus Rantrum: „Wir haben mit einem Online-Shop experimentiert und einem Grundangebot von 300 Artikeln, vornehmlich Spielwaren." Wichtig sei es zu klären, welche Ziele man verfolge. Gisbert Dietrichs, Betreiber der Läden in Wester-Ohrstedt und Schwesing, vertrat die Auffassung, viele Einzelhändler hätten keine Finanzmittel für Experimente: „Die Spannen sind so schon knapp genug."

 

 
Vertreter von Ministerium und Projektmanagement sowie vom
MarktTreff Rantrum lauschen den Ausführungen von
Torsten Lampe (2. v. r.). 
MarktTreff-Betreiber Heinz-Jürgen Harms aus Kirchbarkau (l.)
im Gespräch mit Hermann-Josef Thoben vom Ministerium für
Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

 

Torsten Lampe, Betreiber des ersten „sky city"-Marktes im Norden, machte den Teilnehmern Mut und forderte zu mehr Offenheit auf: „Stellen Sie alles in Frage, probieren Sie immer wieder Neues aus. Egal ob Online oder klassische Werbung." Er verzichte nahezu vollständig auf Werbung, so Lampe, am Ende würde der Kunde entscheiden, welche Maßnahmen erfolgreich seien. Die Zukunft sehe er in einer stärkeren Nutzung von Smartphones und Apps zur aktuellen Information über Besonderheiten. In einem eindrucksvollen Vortrag stellte Lampe das Konzept seines „sky city"-Marktes im Zentrum von Kiel vor. Auf rund 330 Quadratmetern Verkaufsfläche würde er circa 9.500 Artikel anbieten. Ein besonderes Gewicht habe er auf die Verkaufsfaktoren Licht und Waren-Platzierung gelegt - mit großem Erfolg. Rund 1.400 Kunden würden täglich im Laden einkaufen. Im Anschluss an das Treffen im Haus der Wirtschaft lud Lampe die Teilnehmer zu einem Besuch im Ladengeschäft am Blücherplatz ein.

 



Die Teilnehmer des MarktTreff-Erfahrungsaustausches besuchten im Anschluss an das Treffen bei der IHK den sky city-Markt
von Torsten Lampe am Blücherplatz.

 

Begeistert von der positiven Energie der Tagung zeigte sich Hermann-Josef Thoben vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) und gab einen Ausblick: „Ich bewundere die Kaufleute von Herzen, die täglich Kundenwünsche erfüllen und sich immer wieder auf neue Anforderungen einstellen. Künftig wird unser Ministerium mehr Gewicht legen auf neue Konzepte, die zusätzlich Bildungsangebote unter einem Dach bündeln. Viele MarktTreffs sind heute schon Kulturorte und sorgen für ein attraktives Gemeindeleben."

 

Dies hatte sich am Tag zuvor in Kirchbarkau eindrucksvoll gezeigt. Auf einer Einwohnerversammlung wurde Bürgermeister Franz Schwarten und MarktTreff-Betreiber Heinz-Jürgen Harms die Auszeichnung „KulturOrt" für den MarktTreff überreicht. Damit ist er einer von 15 MarktTreffs im nördlichsten Bundesland, die für ihre unterschiedlichen Bildungsangebote eine KulturOrt-Plakette von Kulturministerin Anke Spoorendonk erhalten. „Eine ganze Reihe der über 30 MarktTreffs in Schleswig-Holstein kümmern sich gezielt um das Thema kulturelle Bildung", so Ministerin Anke Spoorendonk. „Damit setzen sie gezielt Zeichen in unseren ländlichen Räumen." Auf der hervorragend besuchten Einwohnerversammlung wurde auch ein Konzept vorgestellt, wie der MarktTreff in Kirchbarkau weitergeführt werden kann, wenn Betreiber Heinz-Jürgen Harms dieses Jahr in den Ruhestand geht. Auf sehr positive Resonanz stießen die Überlegungen, die die Berufliche Bildung im DHB e. V. präsentierte. Jetzt wollen der Verein und die Gemeinde ihre Verhandlungen zügig vorantreiben.