Fachleute aus dem In- und Ausland diskutierten
beim MarktTreff auf der Grünen Woche 2014

B e r l i n MT 30.01.2014 − Für zahlreiche Fachleute, die sich mit der Entwicklung ländlicher Räume beschäftigen, war erneut der MarktTreff-Stand wichtige Anlaufstelle auf der Internationalen Grünen Woche 2014, die jetzt in Berlin zu Ende ging. Die Experten aus dem In- und Ausland beschäftigten sich in mehreren Gesprächsrunden in der Schleswig-Holstein-Halle mit Themen wie Nahversorgung, Bildung in ländlichen Räumen und den Chancen der neuen EU-Förderperiode. So wurde ein noch intensiverer Austausch zwischen Dorfladen-Projekten in ganz Deutschland und regelmäßige Fachgespräche zwischen Experten aus Schleswig-Holstein und seinem Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern vereinbart.


Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel (l.) und sein schleswig-holsteinischer Kollege Dr. Robert Habeck brachten sich in die Diskussionsrunde zu Bildungslandschaften in ländlichen Räumen ein.
Auch nach Ende der offiziellen Expertengespräche - wie hier zum Thema Bildung im Dorf - wurde am MarktTreff-Stand stets intensiv weiterdiskutiert.


Die Erfolgsfaktoren des Nahversorgungsprojektes MarktTreff Schleswig-Holstein standen im Fokus zahlreicher Besucherinnen und Besucher am MarktTreff-Stand. MarktTreff-Betreiber Michael Otto aus Rantrum und Maik Schultze aus Witzwort (beide Kreis Nordfriesland) sowie Ingwer Seelhoff und Britta Voß vom Projektmanagement erläuterten in vielen Gesprächen Konzept, Umsetzungswege und neue Planungen, die insbesondere Messegäste aus dem Ausland und anderen Bundesländern sehr interessierten. Am MarktTreff-Stand waren erneut die Gläserne Redaktion des sh:z-Verlages und die Arbeitsgemeinschaft „Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein" vertreten. Auch sh:z-Gewinnspiel und verschiedene Aktionen der Urlaubs-Bauernhöfe wie "Barfuß-Park", Filzen und Obst-Quiz trugen dazu bei, dass der Stand stets gut frequentiert war. Junge Artisten des Circus Ubuntu aus dem Kreis Steinburg faszinierten als MarktTreff-Messepartner erneut Fachbesucher und Hallengäste.

 

MarktTreff Schleswig-Holstein präsentierte sich erneut als beispielgebendes und lernendes Projekt auf dem Messegelände unter dem Berliner Funkturm.

   

Eine erste Diskussionsrunde beschäftigte sich mit dem Thema „Der neue Dorfladen als Multifunktionstalent". Als Experten nahmen daran teil: Dr. Ulf Kämpfer (Staatssekretär im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume [MELUR]), Michael Otto (MarktTreff-Betreiber Rantrum), Christoph Lettner (Perspectra Kommunal- und Regionalentwicklung aus Grein / Österreich), Günter Lühning (Dorfladen-Netzwerk, Kirchlinteln-Otersen, Niedersachsen), Knut John (tegut, Fulda), Thomas Loch (coop eG, Kiel), Hermann-Josef Thoben (Referatsleiter im MELUR), Christina Pfeiffer (Projektleiterin MarktTreff im MELUR) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff).

 

„Neue Perspektiven für ländliche Entwicklung" standen im Mittelpunkt einer Fachrunde mit Erich Campestrini (Direktorat Programm zur Entwicklung des Ländlichen Raumes, Europäische Kommission), Christoph Lettner (Perspectra Kommunal- und Regionalentwicklung, Grein / Österreich), Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Thomas Reimann (Referatsleiter Ländliche Entwicklung im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern), Hermann-Josef Thoben (Referatsleiter im MELUR), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock) und Christian Hiß (Vorstand Regionalwert AG, Eichstetten am Kaiserstuhl).

 

Eine weitere Gesprächsrunde widmete sich der „Bildung im Dorf - Wie schaffen wir Bildungslandschaften in ländlichen Räumen?". Daran nahmen teil: Dr. Robert Habeck (Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein), Johannes Remmel (Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen), Christoph Lettner (Perspectra Kommunal- und Regionalentwicklung, Grein / Österreich), Jörg Freese (Deutscher Landkreistag), Dr. Jörn Klimant (Landrat Kreis Dithmarschen), Friedemann Magaard (Christian Jensen Kolleg, Breklum), Martina Goetz (Berufliche Bildung im DHB e. V., Pinneberg), Mathias Schimmel (Meldorfer Flachverblender), Wencke Ahmling (1. Vorsitzende Landjugendverband Schleswig-Holstein) und Hermann-Josef Thoben (Referatsleiter MELUR).

 

Zu einem internen Landjugend-Stammtisch „Botschaft aus Berlin" traf sich der Landjugendverband Schleswig-Holstein mit der Bundessekretärin Linn Selle von den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF). Kernthema dabei: sich einmischen in Europa und aktiv werden. So gab es am Ende von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine klare "Botschaft aus Berlin: Auf nach Brüssel!". Auf einer Fahrt in die belgische Europa-Stadt soll sich vor Ort informiert und direkt mit Politikern Kontakte geknüpft werden.

 

Überlegungen zur innovativen Stärkung der Dorfentwicklung wurden auf einem Austausch zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern angestellt. Thomas Reimann (Referatsleiter Ländliche Entwicklung im Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern), Christina Pfeiffer (Projektleiterin MarktTreff im MELUR), Madeleine Kusche (Regionalmanagerin der LAG Mecklenburger Schaalseeregion), Torsten Sommer (Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Prof. Dr. Ulf Hahne (Universität Kassel) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff) waren sich einig, dass der Austausch zwischen den Bundesländern intensiviert werden solle, um mehr voneinander zu lernen und zu Kooperationen zu kommen.

 

„Neue Lösungswege bei der Nahversorgung in ländlichen Räumen" standen im Fokus einer Expertenrunde mit Christina Pfeiffer (Projektleiterin MarktTreff im MELUR), Birgit Heck (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit), Mathias Fiedler (Zentralverband der deutschen Konsumgenossenschaften, Hamburg), Heinz Frey (Geschäftsführer DORV-Zentrum GmbH), Heiner Sindel (Bundesverband Regionalbewegung), Maik Schultze (MarktTreff-Betreiber Witzwort), Martin Schramm (BBE Handelsberatung, Hamburg) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff). Einig waren sich die Diskutanten, dass es zu einer stärkeren bundesweiten Vernetzung der multifunktionalen Dorfladen-Projekte kommen müsse, um ihnen in der Wahrnehmung auch das Gewicht zu verschaffen, das sie bereits heute für die ländlichen Räume hätten.

 

              
Günter Lühning vom bundesweiten
Dorfladen-Netzwerk (l.) tauschte sich mit
MarktTreff-Betreiber Michael Otto aus.

  Staatssekretär Dr. Ulf Kämpfer zeigte zusammen mit
Artisten des Circus Ubuntu sein Jonglage-Können.

 
Die niederländische Agrarministerin Sharon Dijksma wurde vor dem MarktTreff-Stand von Holger-Jürgen Börner aus dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume begrüßt.
  Minister Robert Habeck eröffnete am ersten Messetag den Klönabend in der Schleswig-Holstein-Halle - gemeinsam mit Peter Lüschow, 1. Vizepräsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein.

 
Erich Campestrini von der Europäischen Kommission im Fachgespräch mit Christina Pfeiffer (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume)

  NDR-Reporter Tim Radtke interviewte auf dem Stand MarktTreff-Betreiber Michael Otto.
 
Zeigten sich als MarktTreff-Fans: die Ubuntu-Artisten Ludwig Rahlff, Alexander Wilgenroth, Charlotte Görrissen und Kristin Schlesinger (v. l. n. r.).

  Die Artisten des Circus Ubuntu stellten das MarktTreff-Logo nach.
 
Minister Robert Habeck ließ sich von Kaufmann Michael Otto (r.) die Besonderheiten des MarktTreffs Rantrum erläutern.   Internationaler Austausch: Ralf Wolkenhauer vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (l.) und Christoph Lettner, Regionalplaner aus Oberösterreich

 
Werner Schwarz, Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, und dessen Sprecher Klaus Dahmke (r.)
  Christian Hiß, Vorstand der Regionalwert AG (r.), informierte Minister Robert Habeck und Hermann-Josef Thoben vom Ministerium über die erfolgreiche Beteiligungsform aus Süddeutschland.

 
Minister Robert Habeck stellte sich in der Gläsernen Redaktion den Fragen des sh:z.

  Besonders bei den Kindern beliebt: Filzen bei "Urlaub auf dem Bauernhof"
 
Hilke Thomsen von der Arbeitsgemeinschaft "Urlaub auf dem Bauernhof" erläuterte Staatssekretär Dr. Ulf Kämpfer das aktuelle Angebotsprogramm.

  Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, sprach mit Regionalplaner Christoph Lettner aus
Österreich.
 
"Der neue Dorfladen als Multifunktionstalent" war Thema einer Expertenrunde.

  Thomas Loch (coop) und Knut John (tegut, r.) diskutierten über die Situation im Lebensmitteleinzelhandel.
 
Projektentwickler Christoph Lettner (M.) schilderte Staatssekretär Ulf Kämpfer (r.) und MarktTreff-Betreiber Michael Otto die Nahversorgungssituation in Oberösterreich.
  Angeregter Austausch am MarktTreff-Stand: Christian Hiß
(Vorstand der Regionalwert AG, l.), Friedemann Magaard (Geschäftsführer des Christian Jensen Kollegs) und Dr. Martin
Wille (Vorsitzender der Agrarsozialen Gesellschaft, r.).

 
Interviewrunde auf der Schaubühne in der Schleswig-Holstein-Halle: Moderatorin Heide Thieme befragte Birgit Feddersen (Vizepräsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein, l.), MarktTreff-Betreiber Michael Otto (M.) und Projektmanager Ingwer Seelhoff zu "Multitalent MarktTreff - Impuls für die Dorfentwicklung".

  Prominenter Besuch bei MarktTreff-Betreiber Michael Otto: der Lego-Mann, der gleich eine MarktTreff-Visitenkarte aus Schokolade erhielt.
 
Zwei Dorfladen-Kaufleute mit Leib und Seele: Maik Schultze vom MarktTreff Witzwort und Claudia Fromligt vom Dorfladen Heising in Bayern.

  Schleswig-Holsteins Bauernpräsident Werner Schwarz diskutierte am MarktTreff-Stand mit Christina Pfeiffer vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume.
 
"Neue Perspektiven für die ländlichen Räume" diskutierte
eine Fachrunde mit Vertretern von EU-Kommission, Bundes-
und Landesministerien, Wirtschaft und Hochschulen.
  Fragen der neuen EU-Förderperiode standen mit im Fokus der Runde mit Thomas Reimann (Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Moderator Ingwer Seelhoff, Erich Campestrini von der EU-Kommission und Herman-Josef Thoben (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein).

 
Diskutanten zum Thema ländliche Entwicklung (v. r.): Christian Hiß (Regionalwert AG), Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Christoph Lettner (Regionalplaner aus Oberösterreich) und Christina Pfeiffer (MELUR Schleswig-Holstein)

  Mit "Bildungslandschaften in ländlichen Räumen" setzten sich Minister Johannes Remmel aus Nordrhein-Westfalen, Minister Robert Habeck aus Schleswig-Holstein und Jörg Freese vom Deutschen Landkreistag auseinander.

 
Wencke Ahmling (1. Vorsitzende der Landjugend Schleswig-Holstein), Dithmarschens Landrat Dr. Jörn Klimant (M.) und NRW-Minister Johannes Remmel in der Bildungs-Runde
  Intensiver Austausch am MarktTreff-Stand (v. l.): Christoph
Lettner aus Österreich, Christian Hiß (Regionalwert AG),
Friedemann Magaard (Christian Jensen Kolleg) und Martina
Goetz (Berufliche Bildung im DHB)

 
Martina Goetz (Berufliche Bildung im DHB) im Gespräch mit Landrat Dr. Jörn Klimant aus Dithmarschen und Matthias Schimmel (Meldorfer Flachverblender)

  Kaum hatte Minister Habeck den Barfuß-Parcour
gemeistert, folgten als Nachahmer interessierte Kinder.
   
Henning Claussen erläuterte Minister Robert
Habeck das Konzept des Barfuß-Parks.

  Bereits zum fünften Mal auf der Grünen Woche:
MarktTreff-Betreiber Maik Schultze aus Witzwort.
 
Präsentierten das MarktTreff-Projekt in der Halle "Lust aufs Land": Julius Nommensen (Geschäftsführer von Bartels-Langness) und Uta Winter (Geschäftsführerin der MarktTreff Gülzow gGmbH)

  Fachgespräch zum Thema Dorfläden: Anja Bettels aus dem niedersächsischen Rhade (l.) und Uta Winter aus dem schleswig-holsteinischen Gülzow.
   
Der Umwelt- und Agrarausschuss des schleswig-holsteinischen Landtages besuchte wieder den MarktTreff-Stand.
  MarktTreff-Betreiber Michael Otto brachte Landtagspräsident Klaus Schlie (r.) und den Vorsitzendes des Umwelt- und Agrarausschusses des schleswig-holsteinischen Landtages, Hauke Göttsch (2. v. r.), auf den neuesten Stand des Modellprojektes.

   
Bestens informiert in der Schleswig-Holstein-Halle: Die aktuellen Termine gab es stets auf der SH-Litfasssäule.
  Sprachen über die Stärkung von Synergieeffekten: Helga Klindt (Vorsitzende der Akademie für die Landlichen Räume Schleswig-Holsteins), Heinz Frey (DORV GmbH) und Heiner Sindel (Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung, r.).

 
Die Landjugend Schleswig-Holstein traf sich zu einem Stammtisch mit der Bundessekretärin der Jungen Europäischen Föderalisten, Linn Selle (2. v. r.).
  Als Ergebnis des Treffens gab es die "Botschaft aus Berlin:
Auf nach Brüssel" - so wird überlegt, eine Informationsfahrt in
die Europa-Stadt zu organisieren.

 
Wie im Vorjahr gab es einen Austausch zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, der weiter intensiviert werden soll. Mit dabei (v. l. n. r.): Regionalmanagerin Madeleine Kusche (LAG Mecklenburgische Schaalseeregion), Christina Pfeiffer (MELUR Schleswig-Holstein), Prof. Dr. Ulf Hahne (Universität Kassel), Hauke Mormann (sh:z), Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Thomas Reiman (MLUV Mecklenburg-Vorpommern) und Torsten Sommer (Regionennetzwerk Schleswig-Holstein).

  Die Nahversorgung im ländlichen Raum beschäftigte die Gesprächsrunde mit Christina Pfeiffer (MELUR), Mathias Fiedler (Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften), Britta Voß (Projektmanagement MarktTreff), Maik Schultze (MarktTreff Witzwort), Martin Schramm (BBE), Heinz Frey (DORV-Zentrum GmbH), Heiner Sindel (Regionalbewegung) und Dr. Wilhelm Klauser (Grosse Emma).
 
Birgit Heck (Bundesministerium für Umwelt, Bau, Verkehr und Reaktorsicherheit) ließ sich von MarktTreff-Betreiber Maik Schultze (l.), Martin Schramm (BBE) und Britta Voß (Projektmanagement MarktTreff) informieren.

  Mathias Fiedler vom Vorstand des Zentralverbandes deutscher Konsumgenossenschaften sprach mit Heinz Frey, Geschäfts-
führer der DORV-Zentrum GmbH, über Beteiligungsmodelle bei Dorfläden.
 
Ausgiebig ließ sich ein litauischer Fachbesucher von Michael Otto (r.) über das MarktTreff-Modell  informieren.
  Über "Bildung als Standortfaktor" diskutierten auf der LandSchau-Bühne mit Moderatorin Petra Schwarz (2. v. l.)
Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff), Günter
Möller (Regionalmanager LAG AktivRegion Schwentine-
Holsteinische Schweiz) und Uta-Maria Kern (Geschäftsführerin Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum).

 
Dr. Markus Mempel vom Deutschen
Landkreistag traf sich mit MarktTreff-Betreiber
Michael Otto.
  Heiner Sindel, Vorsitzender des Bundesverbandes
der Regionalbewegung, erhielt von Maik Schultze
als Andenken einen MarktTreff-Becher.

 
Immer wieder erläuterte MarktTreff-Betreiber Maik Schultze Messebesuchern das multifunktionale Nahversorgungsprojekt.
  Zwei MarktTreffler in der Schleswig-Holstein-Halle: Kaufmann Maik Schultze aus Witzwort und Hans Hermann Kophstahl (2. v. r.) vom "Fuchsbau" in Tetenhusen, der mit weiteren Spitzenköchen in der Halle 22a Spezialitäten kochte.

 
Besondere Auszeichnung für Alexander Wilgenroth von seinen Ubuntu-Artistenkollegen: Während der Grünen Woche erfuhr er von seiner Studiennote 1,0.

  Der Platz vor dem MarktTreff-Stand wurde regelmäßig zur Circus-Ubuntu-Manege.
 
Ein Schokoladen-Schneemann aus dem hohen Norden überreichte Maik Schultze an Günter Lühning vom Dorfladen-Netzwerk, Bela-Geschäftsführer Julius Nommensen schaute erfreut dabei zu.

  Dorfzentren-Modelle aus drei Bundesländern an einem Tisch: Maik Schultze (Witzwort / Schleswig-Holstein), Bürgermeister Berthold Ziegler (Heising / Bayern) und Anja Bettels (Rhade / Niedersachsen)
 
Redakteur Hauke Mormann interviewte für den sh:z MarktTreff-Betreiber Michael Otto.

  NDR-Reporter Tim Radtke bat Landtagspräsident Klaus Schlie am MarktTreff-Stand zum Interview.
     
Dorfläden standen im Zentrum einer Gesprächsrunde auf der LandSchaubühne in Halle 4.2. Uta Winter, MarktTreff-Geschäftsführerin aus Gülzow diskutierte mit Moderatorin Petra Schwarz (r.) und Bürgermeister Thomas Czekalla aus Rhade in Niedersachsen.

  Jonglagelektion für den MarktTreff-Kaufmann: Maik Schultze
fand in Alexander Wilgenroth seinen Meister.
 
Anja Bettels aus Rhade (l.), Uta Winter aus Gülzow und Maik Schultze aus Witzwort diskutierten über Chancen und Probleme von Dorfläden.   Am Nachmittag wurden jeweils die Gewinner des sh:z-Gewinnspiels vor großem Publikum gezogen.

 
Sängerin Lene Krämer zog die Gewinner, sh:z-Redakteur Hauke Mormann (l.) und Kaufmann Maik Schultze schauten dabei zu.
  Fröhliche Gesichter gab es bei Gewinnerinnen und Gewinnern, die Sach- und Reise-Preise erhielten.

   
Markenzeichen von Betreiber Maik Schultze: die MarktTreff-Logo-Frisur   Mit großem Erfolg wurden über 400 Stoff-Schweinchen am gemeinsamen Stand von MarktTreff und Urlaub auf dem Bauernhof gegen Spenden abgegeben. Jetzt überreichte Lena Radtke (rechts) im Namen der Arbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein 600 Euro an Maike Labs von Herzenswünsche e. V. in Münster. Der bundesweit tätige Verein erfüllt schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche. Dies trägt dazu bei, dass der oft sehr belastende Klinikalltag besser bewältigt werden kann. Ob ein Treffen mit Prominenten, ein Aufenthalt auf einem Ponyhof, eine Heißluftballonfahrt oder aber eine schön ausgerichtete Geburtstagsfeier - jeder Wunsch wird ganz individuell von Herzenswünsche verwirklicht.