MarktTreff Nummer 31: Wester-Ohrstedt feierte Eröffnung

WESTER-OHRSTEDT MT 19.12.2013 - Der 31. MarktTreff in Schleswig-Holstein ist eröffnet: Zahlreiche Ortsbewohner und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung erlebten mit, wie in Wester-Ohrstedt (Kreis Nordfriesland) das neugebaute Multifunktionszentrum mitten im Dorf seinen Betrieb aufnahm. „Jetzt liegt es an uns Wester-Ohrstedtern, den MarktTreff mit Leben zu füllen", sagte Bürgermeister Wolfgang Rudolph.

 


  
Architekt Oliver Nordmeier überreichte symbolisch den Schlüssel
an Bürgermeister Wolfgang Rudolph, ... 
  ... der ihn wiederum dem MarktTreff-
Koordinator Peter Schubert weitergab.

 

Der MarktTreff Wester-Ohrstedt vereint unter einem Dach den Lebensmittelmarkt von Kaufmann Gisbert Dietrichs, das Backwarenangebot der Bäckerei Henningsen, die Filiale der Volksbank Husum und Treffmöglichkeiten. In einem Kraftakt hatten Handwerker, Kaufmann, Lebensmittellieferant Bartels & Langness und Gemeinde dafür gesorgt, dass der Eröffnungstermin gehalten wurde - was wenige Tage zuvor viele am MarktTreff Vorbeifahrende nicht für möglich gehalten hatten.

 


  

 

Bürgermeister Wolfgang Rudolph schilderte auf einer kleinen Zeitreise den manchmal auch beschwerlichen Weg zum Nahversorgungszentrum in seiner Gemeinde, das in einer Partnerschaft mit dem Nachbarort Schwesing entwickelt wurde, der erst vor wenigen Tagen die Eröffnung seines MarktTreffs gefeiert hatte. Das Kooperationsprojekt war 2011 von den AktivRegionen Schleswig-Holsteins als herausragendes landesweites Leuchtturmprojekt ausgewählt worden. Der Bau des MarktTreffs mitten im Ort sei nur möglich gewesen, so Bürgermeister Rudolph, weil an dieser Stelle das marode Volksbank-Gebäude abgerissen worden sei, das Grundstück so zur Verfügung gestanden und das Geldinstitut von Beginn an sich in die MarktTreff-Planung mit eingebracht habe. „Wir stehen weiter zum Standort Wester-Ohrstedt und werden mit drei Mitarbeitern in den neuen Räumen vor Ort sein", sagte Vertriebsleiter Jörg Retzlaff.

 



Jörg Retzlaff, Vertriebsleiter der Volksbank Husum, unterstrich die Bedeutung der Bankfiliale, die sie für das Geldinstitut habe.  Holger Bahnsen von der Volksbank Husum überreichte einen Scheck, dessen Geldbetrag der Jugendarbeit zu Gute kommen soll. 

 

Schwesings Bürgermeister Wolfgang Sokoll gratulierte den Nachbarn zu ihrem MarktTreff. Er übergab seinem Amtskollegen Rudolph einen besonderen Gutschein: „Nachdem wir bereits hier in Wester-Ohrstedt gemeinsam den Spatenstich gemacht haben, können wir auch mal zusammen einen Baum pflanzen." Für die ganz pragmatische direkte Verbindung zwischen den beiden MarktTreffs soll der Bürgerbus sorgen, der zum Beispiel Teilnehmer an Veranstaltungen im großen Treffbereich von Schwesing dorthin bringt und wieder abholt.

 


  

Schwesings Bürgermeister Sokoll (r.) gratulierte seinem Kollegen
Rudolph zur Eröffnung.
  Einsatzbereit vor dem MarktTreff
Wester-Ohrstedt: der Bürgerbus.

 

Redner aus dem Amtsbereich, aus der AktivRegion Eider-Treene-Sorge und von der Kirche betonten immer wieder das hohe Engagement vieler Beteiligter, die sich bei der Entwicklung des MarktTreffs mit eingebracht hätten. Hermann-Josef Thoben aus dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume unterstrich den Kooperationsgedanken, den Wester-Ohrstedt und Schwesing vorbildlich lebten. Die Zukunft für die nächste Generation zu gestalten und dies im Kern des Dorfes, sei beispielgebend. Fördergeld könne immer nur ein wenig unterstützen, selbstbewusste Gemeindevertretungen und Bürgermeister sowie starke Amtsverwaltungen seien viel entscheidender.

 

 
Viele Zuhörer lauschten gespannt den Worten der Redner.
Amtsvorsteher Thomas Hansen forderte die Wester-Ohrstedter auf, ihren MarktTreff nun intensiv zu nutzen.
 
Hermann-Josef Thoben lobte die gelungene Zusammenarbeit der Gemeinden Wester-Ohrstedt und Schwesing. Stefan Ploog, Vorsitzender der AktivRegion Eider-Treene-Sorge, erinnerte daran, dass das Projektkonzept bei der Förderungsauswahl die höchste Punktzahl erhalten hatte. 
 
Pastor J. Kaphengst verglich den MarktTreff damit, dass gemeinsam
die Saat für eine gute Zukunft gelegt worden sei. 
Projektmanagerin Eva Müller-Meernach (GLC) stellte das breite Engagement bei der Projektentwicklung heraus. 

 

Projektmanagerin Eva Müller-Meernach (GLC), die den Entwicklungsprozess in Wester-Ohrstedt und Schwesing mit steuerte, verwies darauf, dass der Erfolg viele Väter und Mütter habe. Ihr Respekt gelte insbesondere der alten und der neuen Gemeindevertretung, die Idee und Umsetzung vorangetrieben hätten. Mit einem Schmunzeln berichtete sie abschließend in Richtung der Ehefrau von Bürgermeister Rudolph, sie habe phasenweise das Gefühl gehabt, „dass ich mehr mit Ihrem Mann gesprochen habe als mit meinem eigenen".

 



Mit Begeisterung und Interesse besichtigten Wester-Ohrstedter den neuen Laden - und begannen gleich einzukaufen. 

Auch eine Gruppe des Kindergartens kam zur Eröffnung und sang vor dem selbst geschmückten Weihnachtsbaum im MarktTreff ein Weihnachtslied.