MarktTreff-Familie entwickelt sich erfolgreich weiter

K i e l MT 27.06.2013 - MarktTreff stärkt die Lebensqualität in den ländlichen Räumen Schleswig-Holsteins. Zu dieser Einschätzung kommt das Beraterteam der ews group und der BBE Handelsberatung, die gerade in vielen Einzelgesprächen die wirtschaftliche Lage der knapp 30 MarktTreffs, die Zufriedenheit in den Gemeinden sowie aktuelle Entwicklungen gesichtet und vor Ort diskutiert haben. „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit den Ergebnissen der diesjährigen Bereisung. Dass fünf weitere Standorte in den kommenden Monaten einen individuell auf die jeweilige Gemeinde zugeschnittenen MarktTreff eröffnen wollen, spricht für ein erfolgreiches Wachstum.


Damit wird das Modell einer wohnortnahen Versorgung nachhaltig bestätigt", resümiert Hermann-Josef Thoben aus dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) die aktuelle Entwicklung. An den ersten Standorten sei bereits die zwölfjährige Zweckbindung der Infrastruktur-Förderung abgelaufen - und auch dort hielten die Gemeinden an dem Konzept der Bündelung verschiedener Angebote mit Dienstleistungen und Treffpunkt unter dem Dach der Marke MarktTreff fest.


Wie stellt sich die wirtschaftliche Lage im Berichtszeitraum des Jahres 2012 dar?
Die meisten MarktTreffs haben sich trotz der anhaltend schwierigen allgemeinen Rahmenbedingungen am Markt behaupten können. Die überwiegende Anzahl der Läden hat im Jahr 2012 ein stabiles Ergebnis erzielt. Die Betreiber und ihre Angestellten sind weiter über die Maßen engagiert und zeichnen sich durch vielfältige Funktionen in der jeweiligen Gemeinde aus: Kaufmann / -frau, Kümmerer, Gesprächspartner, Seelsorger und Motivator. Drei Betreiber steigerten sogar erneut Umsatz und Ertrag. Dies ist insbesondere auf die Vorteile der Anbindung an ein funktionierendes Filialsystem zurückzuführen, wie Martin Schramm von der BBE Handelsberatung bestätigt: „Die getätigten Investitionen an größeren Standorten haben zu einem erkennbaren Anstieg der Umsatzleistung geführt. Hier wird deutlich, dass diese Standorte auch langfristig gute Entwicklungsperspektiven besitzen. Dabei sind vor allem die MarktTreffs positiv zu erwähnen, die als Filiale geführt werden." Eine kleine Anzahl von Standorten befinde sich in einer kritischen Lage, die Ursachen hierfür seien vielschichtig.

 

Im Rahmen der Bereisung ist die Preiswürdigkeit der MarktTreffs anhand eines Vergleichs ausgewählter Produkte des täglichen Bedarfs ermittelt worden. Der Liter Frisch-Milch für 60 Cent, die Dose Ravioli für 1.11 Euro - MarktTreffs können sich durchaus mit den Angeboten der großen Ketten messen. Dazu bemerkt Ingwer Seelhoff von der ews group: „Dieser Vorteil sollte gerade vor Ort intensiver in der Kommunikation herausgestellt werden. Natürlich haben es die kleinen Läden schwer, ihre Wettbewerbsstärke professionell deutlich zu machen. Zu häufig wird bei Kunden noch gedacht: klein gleich teuer. Dieses Vorurteil müssen wir ändern."

 

 

Eine wichtige Rolle dabei spielen die drei Lieferanten Bartels-Langness, coop und EDEKA. Sie ermöglichen den einzelnen Läden, an überregionalen Aktionen teilzunehmen und - wie beschrieben - mit absolut wettbewerbsgerechten Preisen zu überzeugen. Deshalb werden die Lieferanten von den jeweiligen MarktTreff-Betreibern als Partner geschätzt. Dafür spricht ebenfalls, dass derzeit kein Betreiber seinen Lieferanten wechseln möchte.
Die ergänzenden Dienstleistungen Lotto / Toto, Post, Bank und Versandhandel stellen weiter einen erheblichen Teil des Angebotsmix dar und sorgen für eine Stabilität in der Kundenfrequenz.

 

 

Die wichtige Versorgerfunktion der MarktTreffs - insbesondere für ältere Bürger - ist ebenso konstant geblieben. Der tägliche Bedarf wird gern vor Ort gedeckt, Gespräche im Treffpunkt oder „über das Regal hinweg" gehören zu einem attraktiven Dorfleben dazu.


Die Treffpunkte zeichnen sich weiter durch große Individualität aus: Es reicht vom einfachen Stehtisch mit Kaffee-Automat bis zu regelmäßigen Aktivitäten wie Kinderbetreuung am Nachmittag, gemeinsamem Mittagessen von Kindern, Jugendlichen und Senioren, Kinoabenden, Lesungen, Basteln, Theater sowie der Belieferung von Vereinen, Schulen und Kindergärten. An wenigen - schon älteren - Standorten kommt der Kinder- und Jugendarbeit eine herausragende Bedeutung zu. „In Ladelund ist der Jugendtreff ein ganz wichtiges Angebot für Kinder und Jugendliche aus der Region. Für viele ist es der einzige Ort, wo sie selbstbestimmt ihren Interessen nachgehen können", berichtet Bürgermeister Rüdiger Brümmer. Ebenso stolz erwähnt er ein weiteres Projekt der Gemeinde, das beim MarktTreff angesiedelt wird: den Bürger-Bus.


Auf eine weitere Veränderung macht Hans-Joachim Thadewaldt aus Munkbrarup aufmerksam. Auffällig sei, dass durch die hohe zeitliche Auslastung / Gebundenheit in der Ganztagsschule das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen gefährdet sei - sie hätten schlicht weniger bis keine Zeit für Aktivitäten zum Beispiel in Vereinen. Thadewaldt arbeitet deshalb bereits an Ideen, die Schule und Vereine insbesondere regional enger miteinander vernetzen.

 

 

Immer wieder herausgestellt wurde die unverzichtbare Unterstützung der MarktTreffs durch die jeweilige Gemeinde - und hier vor allem durch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. Sie sind die entscheidenden Ansprechpartner und Promotoren für die MarktTreff-Läden und -Idee. „Wir müssen uns und unseren Mitbürgern immer wieder vor Augen führen, dass wir durch unser MarktTreff-Engagement die Lebensqualität in unseren Dörfern auf einem Niveau erhalten, wie es sonst nicht mehr möglich wäre", betont Bernd Blohm, Bürgermeister der Gemeinde Brodersby an der Schlei.

 


Die Bereisung fand im Mai und Juni 2013 unter dem Einfluss der Kommunalwahl statt, die gerade in Schleswig-Holstein erfolgte. An vielen Standorten war es aus Sicht des MarktTreff-Projektes erfreulich zu hören, dass die Grundversorgung in den Wahlprogrammen eine Rolle gespielt hat. Zum Teil haben an den Gesprächen bereits die voraussichtlich neuen Bürgermeister teilgenommen. Auch sie haben bestätigt: MarktTreff gehört zu einer starken Gemeinde dazu.