Jubiläum in Gülzow: zehn Jahre MarktTreff-Konzept

G ü l z o w MT 20.06.2013 – Das bisher einzige Inklusions-Projekt innerhalb der schleswig-holsteinischen MarktTreffs feierte jetzt Jubiläum: Vor zehn Jahren begannen die Gemeinde Gülzow (Kreis Herzogtum Lauenburg) und das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow damit, das MarktTreff-Konzept zu erarbeiten und umzusetzen. Grund zum Feiern hatte auch die Gemeinde Koberg. Ihr MarktTreff besteht seit fünf Jahren.
Ein weiteres Fest wird es Ende des Monats in Wester-Ohrstedt (Kreis Nordfriesland) geben. Dort wird der Richtkranz über dem MarktTreff-Neubau hochgezogen.

 

Vor einem Jahrzehnt hatte das rund 1.250 Einwohner zählende Gülzow sich entschlossen, aus einem ehemaligen großen Hofgebäude den neuen Lebens-Mittelpunkt des Dorfes entstehen zu lassen. In unmittelbarer Nähe zu Kirche, Kindergarten, Seniorenwohnheim und Feuerwehr wurde das 1868 erbaute Bauernhaus komplett entkernt und durch An- und Ausbauten in ein modernes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum verwandelt.

 

Die Besonderheit des MarktTreffs Gülzow ist, dass über das Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow Menschen mit Behinderungen in den Laden- und Cafébetrieb integriert sind. Dieses Erfolgsmodell stellte der scheidende MarktTreff-Ausschussvorsitzende Carl Rudolf Miele auf der Feierstunde besonders heraus. Einzig finanzielle Einschnitte könnten das Projekt gefährden: Die Betreuungsgelder für behinderte Menschen würden gekürzt, der MarktTreff arbeite in diesem Bereich an den Grenzen des Machbaren. Hier sei natürlich auch die Politik gefragt. Sie könne die Voraussetzungen schaffen, dass dieses einzigartige Inklusions-Projekt weitergeführt werden könne.

 


    
MarktTreff-Ausschussvorsitzender Carl Rudolf Miele wies auf
die Erfolge des Projektes in Gülzow hin.

  Bürgermeister unter sich: Günther Noß (l.) und sein Nach-
folger Rolf Petersen haben über viele Jahre das
MarktTreff-Projekt in Gülzow vorangetrieben.

 

 

Bürgermeister Rolf Petersen unterstrich, dass beim Thema MarktTreff in Gülzow über alle Parteigrenzen hinweg stets an einem Strang gezogen werde. „Eine Stärke, die die Gemeinde auszeichnet und bei so manchem Wellental sehr hilfreich war", betonte Ingwer Seelhoff vom landesweiten Projektmanagement.

 

Hermann-Josef Thoben vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume bescheinigte den Gülzowern, dass sie mit Sicherheit noch viel Potenzial hätten, Herausforderungen anzugehen und zu meistern – insbesondere im Bereich von Bildung und lebenslangem Lernen. Ein kleines Zeichen dafür sei schon die Idee, das Jubiläum mit einem Kinderfest beim MarktTreff zu verbinden.

 

    
Hermann-Josef Thoben gratulierte im
Namen des Ministeriums.
  Landtagspräsident Klaus Schlie (l.) im Gespräch mit Hermann-Josef Thoben aus
dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume.

 

 

Mit großem Interesse ließen sich Landtagspräsident Klaus Schlie, Landtagsabgeordneter Olaf Schulze und Bundestagskandidatin Dr. Nina Scheer von MarktTreff-Geschäftsführerin Uta Winter durch das Gebäude führen. Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei der ärztlichen Zweigpraxis als speziellem Angebot zuteil.

 


    
Carl Rudolf Miele erklärt Landtagsabgeordneten Olaf Schulze die Besonderheiten des MarktTreffs in Gülzow. Im Hintergrund im Gespräch: Ines Senftleben (Lebenshilfewerk Mölln-Hagenow) und Hermann-Josef Thoben.
  MarktTreff-Geschäftsführerin Uta Winter und Gülzows neuer Bürgermeister Schmahl.


 

 

In Koberg feierte die Gemeinde mit einem kleinen Fest das fünfjährige Bestehen ihres MarktTreffs. Die zahlreichen Aktivitäten, die vom über 100 Mitglieder zählenden MarktTreff-Verein koordiniert werden, reichen von gemeinsamem Mittagessen bis hin zu Kinder-Yoga. Aufgrund der verbesserten Lebensqualität in Koberg, bei der der MarktTreff eine wichtige Rolle spiele, sei die Attraktivität der Gemeinde stark gestiegen, so Bürgermeister Jörg Smolla. Mittlerweile sei die Einwohnerzahl von 500 auf rund 750 angestiegen.

 

Positive Effekte für ihre Gemeinde durch das MarktTreff-Projekt erhoffen sich auch die Wester-Ohrstedter in Nordfriesland. Der Bau mit seiner modernen Architektur ist zügig vorangeschritten. „Deshalb werden wir am 28. Juni Richtfest feiern", sagt Bürgermeister Wolfgang Rudolph. Wester-Ohrstedt ist Teil des ersten interkommunalen MarktTreff-Projektes in Schleswig-Holstein: In der Nachbargemeinde Schwesing entsteht in enger Verzahnung parallel ein MarktTreff, der ebenfalls im Bau ist.