MarktTreff auf der Internationalen Grünen Woche 2013: Innovationskraft in der Schleswig-Holstein-Halle

K i e l  15.01.2013 – Das schleswig-holsteinische Erfolgsprojekt MarktTreff präsentiert sich erneut auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, die vom 18. bis 27. Januar 2013 auf dem Messegelände unter dem Funkturm stattfindet. In der Schleswig-Holstein-Halle (Halle 22a) informieren Experten über Erfolgsfaktoren und Erfahrungen der bereits 29 MarktTreffs in Schleswig-Holstein. „Die MarktTreffs sind ein tolles Modell der Nahversorgung im ländlichen Raum", sagt Landwirtschaftsminister Robert Habeck. „Mit ihnen gelingt es uns im nördlichsten Bundesland, die Versorgung in den Bereichen Lebensmitteleinzelhandel, Dienstleistungen und Treffpunkt in kleinen Gemeinden zu sichern und mit neuen Ideen kontinuierlich weiterzuentwickeln."

 

So steht der MarktTreff-Leiter Alf Schmidt (Brodersby) am ersten Messewochenende als Gesprächspartner bereit. Für das MarktTreff-Projektmanagement steht Ingwer Seelhoff (ews group) Besucherinnen und Besuchern Rede und Antwort. Ergänzt wird der MarktTreff-Stand durch die Gläserne Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z) und den Auftritt von „Urlaub auf dem Bauernhof Schleswig-Holstein e. V.". Für besondere Aufmerksamkeit am Stand 101 werden junge Artisten vom Circus Ubuntu sorgen, einem AktivRegionen-Projekt aus dem Kreis Steinburg. Sie hatten sich gemeinsam mit dem Projekt MarktTreff bereits im vergangenen Jahr mit großem Erfolg im Europäischen Parlament in Brüssel präsentiert.

 

   
MarktTreff-Leiter Alf Schmidt aus Brodersby ist erneut bei der Grünen Woche dabei. Mit neuen Plakaten wirbt die Internationale Grüne Woche für die große Messe in Berlin.

 

Eine Diskussionsrunde zum Thema „Dorfläden heute - viel mehr als nur Einkaufen" findet bereits am Freitag, 18. Januar 2013, um 12.30 Uhr auf dem MarktTreff-Stand statt. Als Experten sind Dr. Ulf Kämpfer (Staatssekretär im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume [MELUR]), Alf Schmidt (MarktTreff-Leiter Brodersby), Bianca Möller (LAG Flaeming-Skate), Hermann-Josef Thoben (Referatsleiter, MELUR), Günter Möller (Regionalmanager LAG AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff) dabei.

 

Der MarktTreff-Stand wird erneut Treffpunkt für Fachleute, Politik und Tagesbesucher sein, zudem sind Gesprächsrunden und Aktionen geplant. So wird der Einzelhandelsverband Nord e. V. als weiterer landesweiter Projektpartner in den MarktTreff-Beirat aufgenommen. Minister Robert Habeck und Monika Dürrer, Geschäftsführerin des Einzelhandelsverbandes Nord, wollen die entsprechende Partnerschaftsvereinbarung am Samstag, 19. Januar 2013, in Berlin am MarktTreff-Stand unterzeichnen - nach dem offiziellen Rundgang des Ministers durch die Halle 22a.

 


Nach großem Auftritt in Brüssel, jetzt bei der Grünen Woche in Berlin dabei: die jungen Artisten des Circus Ubuntu, einem Jugendprojekt aus dem Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein.

 

Überlegungen zur „Stärkung der Dorfentwicklung - ein Austausch zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern" beschäftigen am Mittwoch, 23. Januar 2013, Prof. Dr.-Ing. Henning Bombeck (Universität Rostock), Christina Pfeiffer (Projektleiterin MarktTreff im MELUR), Torsten Sommer (Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff).

 

„Nahversorgung als Motor der Innenentwicklung von Dörfern" ist am Donnerstag, 24. Januar 2013, das Thema einer Expertenrunde mit Christina Pfeiffer (Projektleiterin MarktTreff im MELUR), Prof. Dr.-Ing. Hagen Eyink (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung), Dr. Markus Mempel (Deutscher Landkreistag), Heinz Frey (Geschäftsführer DORV-Zentrum GmbH), Wolfgang Gröll (newWAY Dynamik & Nahversorgungskonzepte), Prof. Dr. Ulf Hahne (Universität Kassel) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff).

 

„Die Nahversorgung im ländlichen Raum ist für eine hohe Lebensqualität wichtig", betont MarktTreff-Leiter Alf Schmidt aus Brodersby, einer rund 500 Einwohner zählenden Gemeinde an der Schlei im Kreis Schleswig-Flensburg. „Stirbt diese, stirbt die Kommunikation. Gibt es jedoch einen MarktTreff im Dorf, ist dort Leben und Kommunikation zu finden. Der MarktTreff ist Seelsorger, Planer, Ideenschmied, Moderator ... und Einkaufen kann man dort meist auch noch."

 

Die Vorteile des starken MarktTreff-Verbundes überzeugen immer mehr Gemeinden. Bereits heute gibt es in Schleswig-Holstein 29 realisierte Zentren. 12 weitere sind zurzeit konkret geplant (Stand Januar 2013). In den kommenden Jahren sollen landesweit insgesamt 35 bis 50 MarktTreffs entwickelt werden.