Bayern-Delegation informiert sich in Witzwort

W i t z w o r t / P r o b s t e i e r h a g e n MT 09.06.2011 – Eine große Delegation aus Niederbayern informierte sich jetzt im MarktTreff Witzwort (Kreis Nordfriesland) über das erfolgreiche Nahversorgungsmodell. Aus dem Landkreis Deggendorf machten Mitglieder von Kreistag, bayerischem Landtag, aus Tourismus und Verwaltung Station in Witzwort - und zeigten sich von Konzept und Angebot beeindruckt. MarktTreff-Jubiläum wurde derweil in Probsteierhagen (Kreis Plön) gefeiert: Matthias Baasch führt dort den MarktTreff seit zehn Jahren.

 

 
Die Delegation aus dem niederbayerischen Landkreis Deggendorf fühlte sich bestens aufgenommen und informiert im MarktTreff Witzwort.
  Landrat Dieter Harrsen (rechts) und MarktTreff-Betreiber Maik Schultze (Mitte) erläuterten Situation und Lösungsansätze bei der Nahversorgung in Nordfriesland.

 

Nordfrieslands Landrat Dieter Harrsen sagte in seiner Begrüßung, dass für die Rundreise durch den Kreis bewusst der MarktTreff Witzwort ausgewählt worden sei, da er als besonders modellhaft gelte. MarktTreff-Betreiber Maik Schultze schilderte die Geschichte des Witzworter MarktTreffs und die zahlreichen Aktivitäten, die von dort aus initiiert würden, um Dorfbewohner immer wieder für ihren MarktTreff zu interessieren. Die Art und Weise Schultzes schlug die Deggendorfer so in den Bann, dass sie den Kaufmann im Scherz fragten, ob er nicht bei ihnen Regionalmanager werden wolle.

 

 
Bei herrlichem Wetter wurde der Treffbereich vor dem MarktTreff für die Information der bayerischen Gäste genutzt.  

Die bayerischen Gäste berichteten anschließend von ähnlichen Initiativen in ihrer Heimatregion, die aber noch nicht zu solch einer flächendeckenden Entwicklung wie bei den schleswig-holsteinischen MarktTreffs geführt hätten. Ingwer Seelhoff vom landesweiten MarktTreff-Projektmanagement zeigte mögliche Förderwege für neue MarktTreffs in Schleswig-Holstein auf und betonte, dass es stets auf das Engagement der Menschen vor Ort ankomme. Ein entscheidender Punkt dabei: nicht nur einen Laden fordern, sondern anschließend dort auch einkaufen. Dies sei bisher in Witzwort gelungen.

 

Gleiches gilt auch für den MarktTreff in Probsteierhagen, der jetzt Jubiläum feierte: Detlev Brodtmann aus dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, der selbst die Entwicklung des MarktTreffs über viele Jahre begleitet hat, gratulierte den Probsteierhagenern: Sie hätten sich etwas geschaffen, das aus der Gemeinde nicht mehr wegzudenken sei und auf das sie stolz sein könnten. Dies bestätigte auch Amtsvorsteher Hagen Klindt in seinem Grußwort. Aus Anlass des Jubiläums bietet der MarktTreff Probsteierhagen noch bis Anfang Juli zahlreiche Sonderaktionen.

 

 
Detlev Brodtmann (2. v. l.) als Vertreter des Landwirtschaftsministeriums gratulierte Matthias und Andrea Baasch zum Jubiläum in Probsteierhagen.   Bürgermeisterin Margrit Lüneburg (r.) bedankte sich bei Ehepaar Baasch für das bisher Geleistete und wünschte dem MarktTreff alles Gute für die Zukunft.

 

Bürgermeisterin Margrit Lüneburg dankte Betreiber Matthias Baasch und seiner Frau Andrea für den bisherigen Einsatz und wünschte ihnen weitere erfolgreiche Jahrzehnte in Probsteierhagen. „Unsere Gemeinde ist sehr daran interessiert, dass der MarktTreff in Probsteierhagen auch zukünftig von den Menschen genutzt wird", so Lüneburg. „Im Vergleich zu vielen anderen Dörfern sollten unsere Bürgerinnen und Bürger es zu schätzen wissen, dass es bei uns eine Einkaufsmöglichkeit ohne große Fahrzeiten und -kosten gibt." Denn im Wettbewerb mit Discountern in der Region sei der Erfolg eines MarktTreffs kein Selbstläufer, auch wenn es bei zahlreichen Artikeln kaum Preisunterschiede gebe.

 

Bürgermeisterin Margrit Lüneburg, Detlev Brodtmann vom MLUR und Rolf Timm (links), Vorsitzender des Finanzausschusses der Gemeinde, sind sich einig: Der MarktTreff ist aus Probsteierhagen nicht mehr wegzudenken.