MarktTreff als Publikumsmagnet auf der Grünen Woche in Berlin

Berlin MT 26.01.2010 - Auf großes Interesse stieß das schleswig-holsteinische Projekt MarktTreff auf der 75. Internationalen Grünen Woche in Berlin. Ausführlich ließen sich Fachbesucher, Delegationen aus dem In- und Ausland, Prominenz und andere Messegäste an gleich zwei Messeständen in der Halle 21 b über das erfolgreiche Modell aus Schleswig-Holstein informieren. MarktTreff gilt als führendes Beispiel für die neue Grundversorgung im ländlichen Raum.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen unterstrich bei seinem Standbesuch, dass Schleswig-Holstein mit einem starken Gesamtauftritt die Qualitäten des Landes überzeugend präsentiere. So nutzen zahlreiche Besucher den Stand MarktTreff Schleswig-Holstein, um sich über das Projekt zu informieren, sich auszutauschen oder zu Fachgesprächen zu treffen. Mit seiner einladenden Bauweise zog der gemeinsame Stand von MarktTreff und AktivRegion Schwentine - Holsteinische Schweiz Publikum und Fachleute gleichermaßen an. In der Gläsernen MarktTreff-Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages wurden tagesaktuell Geschichten und Meldungen von der IGW produziert. 

 

Die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (dvs) hatte zudem MarktTreff als beispielhaftes Projekt ausgewählt und stellte es unter dem Aspekt der innovativen Gesundheitsversorgung gemeinsam mit dem Gemeindeschwester-Modell aus Mecklenburg-Vorpommern vor. In Interviews am dvs-Stand und auf der großen Landschau-Bühne der Agrarsozialen Gesellschaft (ASG) war MarktTreff immer wieder Thema, so in einer Talkrunde mit Dr. Juliane Rumpf, Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Auf ihrer ersten Grünen Woche in neuer Funktion kündigte Juliane Rumpf an, dass sich MarktTreff verstärkt der Themenfelder Gesundheit und Bildung annehmen und insgesamt zu einer Entwicklung der regionalen Nahversorgung beitragen wolle.

 

 

MarktTreff präsentierte sich am Schleswig-Holstein-Stand in Halle 21 b auf der 75. Internationalen Grünen Woche - und Ministerpräsident Peter Harry Carstensen nutzte den MarktTreff-Stand als Interview-Bühne. 
 

Dr. Juliane Rumpf, Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, tauschte sich mit MarktTreff-Betreiber Maik Schultze aus Witzwort aus.

 

Die Besuchergruppe des Landfrauenvereins Friedrichstadt und Umgebung besuchte den MarktTreff-Stand - und ihre Mitglieder, die Gäste engagiert informierten.

 

MarktTreff-Betreiber Maik Schultze überraschte Landtagspräsident Torsten Geerdts mit eine Deich-Schafskötel-Buddel.

 

Der Agrarausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags bekam über MarktTreff Fachinformationen aus erster Hand von Hermann-Josef Thoben vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume.

 

Marga Trede, Präsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein (2. v. l.), traf sich am MarktTreff-Stand mit Ministerpräsident Peter Harry Carstensen.


 

Hans-Jörn Arp, Mittelstandsbeauftragter der Landesregierung, tauschte sich mit dem Witzworter MarktTreff-Betreiber Maik Schultze aus.

 

Birgit Feddersen, Vizepräsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein, sprach mit Christina Pfeiffer vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume über die erfolgreiche Partnerschaft mit dem MarktTreff-Projekt.

 

Talkrunde auf der Landschau-Bühne über MarktTreff als lernendes Projekt (v. l.): Carl Rudolf Miele (Gemeinde Gülzow), Jörg Smolla (Bürgermeister Koberg), Moderatorin Petra Schwarz, Ministerin Juliane Rumpf und Ingwer Seelhoff, MarktTreff-Projektmanagement.

 

Ulrike Janssen-Komoß vom DRK-Kreisverband Steinburg bekam Besuch aus Oberbayern am MarktTreff-Stand der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume, der sich dem Thema Gesundheit widmete. 

 

 

Treffpunkt MarktTreff: Landwirtschaftsministerin Juliane Rumpf führte mit ihrer finnischen Amtskollegin Sirkka-Liisa Anttila Gespräche über eine engere Zusammenarbeit.

 

sh:z-Redakteur Hauke Mormann empfing Ministerpräsident Carstensen in der Gläsernen MarktTreff-Redaktion.

 

 

Zum Bühnenprogramm der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume gehörte auch die Talkrunde über das Thema "MarktTreff und Gesundheit", ...

 

... an der Frauke Tengler (Vizepräsidentin DRK Schleswig-Holstein), der Arzt Dr. Ioan Octavian Micu aus dem MarktTreff Gülzow und Moderatorin Heike Götz (l.) teilnahmen.

 

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen versuchte sich gleich am MarktTreff-Spiel auf dem Stand der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume - unterstützt von Ulrike Janssen-Komoß vom MarktTreff Beidenfleth.

 

Partner des MarktTreff-Projektes: der Schleswig-Holsteinische Heimatbund, vertreten durch Dr. Holger Gerth und Gerd Warda, dem neuen Herausgeber des Magazins Schleswig-Holstein.

 
Im Gespräch: Barbara Langer (Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) und LandtagsabgeordneteHerlich Marie Todsen-Reese.  

Gedankenaustausch am MarktTreff-Stand mit Maik Schultze (MarktTreff Witzwort, l.) und Jörg Smolla (Bürgermeister Koberg, Mitte).

 

 

Was gehört heute alles zur Nahversorgung? Günter Lühning (r.), Initiator des Dorfladen-Netzwerkes in Niedersachsen, Frauke Tengler (Vizepräsidentin DRK Schleswig-Holstein, 2. v. l.) und Ingwer Seelhoff (MarktTreff-Projektmanagement) diskutierten unter der Leitung von Petra Schwarz.

 

Ministerin Juliane Rumpf begrüßte am MarktTreff-Stand zum fachlichen Austausch Estlands Landwirtschaftsminister Helir-Valdor Seeder.

 

 

MarktTreff-Betreiber Maik Schultze überreicht Ministerin Juliane Rumpf ein Erinnerungsgeschenk, in der Mitte Landfrau Anne Clausen aus Friedrichstadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wollen den Austausch zwischen dem MarktTreff- und dem DORV-Projekt aus Nordrhein-Westfalen intensivieren: Heinz Frey und Christina Pfeiffer vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume.

     
     
Gemeindeschwester Gabriela aus Mecklenburg-Vorpommern maß am Stand der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume den Blutdruck von Besuchern - auch von Komiker Arnold Böswetter alias Locci.   Sören Bronsert organisierte für die Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume den Stand, auf dem das Projekt MarktTreff mit dem Thema Gesundheit vertreten war.
     
Eine Delegation des Deutschen Landkreistages informierte sich über das MarktTreff-Projekt: Jürgen Wolff vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume war kompetenter Gesprächspartner.
  Der MarktTreff-Partner sh:z präsentierte das Geschichts-Internet-Projekt "GeZeiten": Projektleiterin Dr. Sabrina Böhmer, Moderator Carsten Kock, Dr. Martin Lätzel (Direktor VHS-Landesverband Schleswig-Holstein) und Stephan Richter (Chefredakteur sh:z) (v. l.).
     
Fachsimpelten über Dienstleistungen in der Nahversorgung: Heinz Frey (Projekt DORV), MarktTreff-Betreiber Heinz-Jürgen Harms und Rudolf Pfeiffer, Vorsitzender des Bundesverbandes der Kurier-Express-Post-Dienste (v. l.).
  Wollen die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sichern: Frauke Tengler (Vizepräsidentin DRK Schleswig-Holstein) und Esther Rüggen (Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, r.).
     
Stephan Richter, sh:z-Chefredakteur, traf sich mit Dr. Volkram Gebel, Landrat des Kreises Plön, am MarktTreff-Stand.
  Ministerpräsident Peter Harry Carstensen begrüßte Anne Clausen vom Landfrauenverein Friedrichstadt und Umgebung, die mit den MarktTreff-Stand betreute.
     
Heinz Maurus, Chef der Staatskanzlei, nutzte den MarktTreff-Stand zur Vorbereitung des nächsten Termins auf der Grünen Woche.
  MarktTreff und Gesundheit standen mit im Fokus bei der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume.
     
Beim Quiz der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume gab es Präsentkörbe von MarktTreff Schleswig-Holstein zu gewinnen. Einer der von der coop Schleswig-Holstein gestifteten Präsentkörbe ging an einen Gewinner vom Bodensee, überreicht von MarktTreff-Betreiber Heinz-Jürgen Harms.
  Heinz-Jürgen Harms übergab auch den Gewinnkorb der Edeka Nord ...

...und von Bartels & Langness, die ebenfalls Lieferant und Berater von MarktTreffs sind.

   
    Alf Schmidt, MarktTreff-Leiter in Brodersby an der Schlei, stellte sein umfangreiches Angebot und das Modell MarktTreff insgesamt vor. 
 
Ministerin Juliane Rumpf (Mitte) und ihr Amtsvorgänger, CDU-Landtagsfraktionsvorsitzender Dr. Christian von Boetticher, trafen sich am MarktTreff-Stand.
  Großes Interesse an MarktTreff zeigten Mecklenburger: Bernd Kleist aus Malchin, FDP-Landtagsfraktionsvorsitzender Michael Roolf (Mitte) und FDP-Fraktionspressesprecher Sascha Zimmermann (r.) ließen sich von Maik Schutze und seiner Frau Inge informieren.
   
Moderator Peter Voss (l.) präsentierte am Stand der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume eine Talkrunde zur Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum mit Dr. Ioan Octavian Micu aus Gülzow, Frauke Tengler (Vizepräsidentin DRK Schleswig-Holstein) und Gülzows Bürgermeister Günther Noß.
  Intensiv tauschten sich Ministerin Juliane Rumpf, Ulrike Janssen-Komoß vom DRK-Kreisverband Steinburg und Gemeindeschwester Gabriela (v. l.) aus Mecklenburg-Vorpommern über Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum aus.
     
Die Agrarsoziale Gesellschsaft widmete sich in Kooperation mit MarktTreff Schleswig-Holstein dem Thema "Nahversorgung auf dem Lande - mehr als nur Einkaufen" in einer Runde mit Ingwer Seelhoff (ews group), Christina Pfeiffer (Landwirtschaftsministerium), Petra Schwarz (Moderatorin), Heinz-Jürgen Harms (MarktTreff-Betreiber in Kirchbarkau) und Dr. Clemens Dirscherl (Ratsbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland, Waldenburg-Hohebuch) (v. l. n. r.).   Gülzows Bürgermeister Günther Noß war gleich in mehreren Runden gefragter Gesprächspartner zum Thema MarktTreff - hier interviewt von Moderatorin Petra Schwarz.