Grundstein gelegt: Baubeginn für 20. MarktTreff

A l t D u v e n s t e d t shz/be 12.04.2006 – Gestern legte Bürgermeister Peter Eichen offiziell den Grundstein für den MarktTreff in Alt Duvenstedt. Das neue Dorfzentrum soll bis Ende Juni fertig sein. Das rund 350.000 Euro teuere Projekt wird zur Hälfte aus EU-Mitteln bezahlt.


Der 20. „MarktTreff“ entsteht jetzt in der Gemeinde Alt Duvenstedt. Gestern fand die offizielle Grundsteinlegung für das Projekt statt. Das Mehrzweckgebäude mit etwa 135 Quadratmetern Nutzfläche soll nach Fertigstellung unter anderem die Gemeindebücherei, das Bürgermeisterbüro und einen Computerraum beherbergen und von Vereinen und Verbänden als Gruppenraum genutzt werden.

Auch das Dorfmuseum und der Gesundheitstreff planen, Veranstaltungen im neuen Dorfhaus anzubieten.

Zwischen der Feuerwehr, dem Kindergarten und dem Lebensmittelmarkt, dessen Umbau und Modernisierung schon vor einigen Wochen begonnen hat, wird am Mehrzweckgebäude ein zentraler Dorfplatz entstehen. „Das gesamte Areal wird etwa 5.000 Quadratmeter umfassen“, erklärte Ernst Potthast als zuständiger Architekt.

„Durch die lange Frostperiode hat sich der Baubeginn etwas verzögert, aber wir gehen davon aus, dass alle Arbeiten bis Ende Juni abgeschlossen sind“, erklärte Bürgermeister Peter Eichen bei der Grundsteinlegung. Die Einhaltung dieses Termins ist Voraussetzung für die EU-Förderung, die 50 Prozent des etwa 350.000 Euro teuren Projekts „MarktTreff“ beträgt.

In Schleswig-Holstein gibt es inzwischen weitere MarktTreffs. Ziel dieser Einrichtungen ist die Konzentration der Versorgungsangebote in den Dörfern und eine Steigerung der Lebensqualität in den ländlichen Gemeinden.

Die Pläne für den Alt Duvenstedter MarktTreff gehen auf 1998 zurück. Damals liefen diese Vorhaben noch unter dem Begriff „Ländliches Dienstleistungszentrum“. „Wir waren damals eine der ersten Gemeinden, die sich um dieses Projekt bemüht haben“, sagte Bürgermeister Peter Eichen. Aber die Pläne seien nicht bei allen Parteien des Gemeinderats auf Zustimmung gestoßen, so dass sie sieben Jahre auf Eis lagen, bevor sie im vergangenen Jahr neu angepackt wurden. Die Bauarbeiten, die eigentlich schon im vergangenen Jahr aufgenommen werden sollten, haben sich durch die Witterung noch verzögert.

Das Projekt im Rahmen der Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) sieht auch den Bau einer Arzt- und Zahnarztpraxis vor. Allerdings ist die Gemeinde dabei nur Träger der Maßnahme, die nicht mit öffentlichen Mitteln finanziert wird. Der Umbau des Edeka-Marktes, der mit zum MarktTreff gehört, wird dagegen gefördert.