MarktTreff-Beirat: Freude über Stabilität

N e u m ü n s t e r MT 30.06.2009 – „Es ist erfreulich zu erleben, wie stabil sich unsere 25 MarktTreffs insgesamt entwickeln und wie wichtig sie für die jeweiligen Gemeinden und ihre Menschen mittlerweile sind“, sagte Dr. Christian von Boetticher, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, bei der jüngsten Sitzung des MarktTreff-Beirats in Neumünster. „Diese positiven Erfahrungen müssen wir noch intensiver innerhalb der AktivRegionen für deren Weiterentwicklung nutzen.“

Die Zentrale der EDEAK Nord war jetzt Tagungsort des MarktTreff-Beirats. Minister von Boetticher dankte in dessen Namen dafür, dass er beim dritten Wirtschaftspartner der MarktTreffs zu Gast sein zu durfte. Von Boetticher sprach dem Sprecher der Geschäftsführung, Carsten Koch, und Vertriebsleiter Michael Meinert den Dank für das Engagement der EDEKA Nord aus, die den größten Teil der MarktTreffs beliefert. Carsten Koch betonte, dass die EDEKA Nord zu ihrem Engagement im MarktTreff-Bereich stehe, auch wenn die grundsätzliche Tendenz weiter zu großflächigen Märkten gehe.  


Die erneut insgesamt positive Situation in den MarktTreff-Standorten stand im Fokus der Beiratssitzung. Präsentiert wurden dabei vom MarktTreff-Projektteam die aktuellen Ergebnisse der Jahresgespräche: Einmal pro Jahr werden alle Standorte besucht und vor Ort die aktuellen Entwicklungen diskutiert, um Aufschluss über die Gesamtsituation und Entwicklungstendenzen zu erhalten. Ingwer Seelhoff vom MarktTreff-Projektmanagement der ews group und Thomas Grunewald von der betriebswirtschaftlichen Unternehmensberatung BBE Retail Experts betonten, dass in den allermeisten Standorten eine positive Entwicklung zu verzeichnen sei – trotz derzeit schwieriger gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen. Thomas Grunewald: „Das ist ein sehr erfreuliches Bild, um das uns viele andere beneiden werden.“ Gründe gibt es eine ganze Reihe für die Entwicklung. „So sind die Aktivitäten der Betreiber erweitert worden“, sagte Ingwer Seelhoff. „Das Engagement von Gemeinden und Ehrenamtlichen ist noch intensiver – und die sozialen Angebote insbesondere für Kinder, Jugendliche und Senioren sind ausgebaut worden.“ Zudem zahle sich das starke Netzwerk mit vielen kompetenten Beteiligten von Ministerium über Projekt-Team bis Beirat immer wieder aus – auch in einzelnen schwierigen Situationen.


Der Beirat zog zum einen Bilanz, zum anderen wagte er einen Ausblick auf anstehende Aufgaben innerhalb des Projektes MarktTreff: Minister von Boetticher wies auf den sehr erfolgreichen Auftritt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin hin, der national und darüber hinaus wieder auf großes Interesse gestoßen sei. Für die 75. IGW im kommenden Januar sei ein gemeinsamer Messestand von MarktTreff und AktivRegion Schwentine-Holsteinische Schweiz geplant. International in den Fokus gerückt sei MarktTreff, so der Minister, auch auf einer OECD-Tagung in Paris, bei der Christina Pfeiffer aus dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume das schleswig-holsteinische Erfolgsmodell präsentiert habe.

 

Gemeinden würden ihr Augenmerk verstärkt auf die Grundversorgung im Gesundheitsbereich richten, unterstrich von Boetticher, dementsprechende Planungen für eine Weiterentwicklung bestehender MarktTreffs gebe es zurzeit in Gülzow (Kreis Herzogtum Lauenburg) und Witzwort (Kreis Nordfriesland). Allerdings seien intensive Gespräche erforderlich, bei denen verschiedene Beirats-Mitglieder aktiv mit eingebunden seien. Einen ganz entscheidenden Beitrag am Erfolg des Projektes MarktTreffs hätten die Medien mit ihrer kontinuierlichen Berichterstattung, insbesondere die Partner, die im Beirat vertreten sind.

 

Dem MarktTreff-Beirat gehören an: Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins, Bauernverband Schleswig-Holstein, Deutsches Rotes Kreuz (Landesverband Schleswig-Holstein), Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, IHK Schleswig-Holstein, Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, LandFrauenVerband Schleswig-Holstein, Landjugendverband Schleswig-Holstein, Landessportverband Schleswig-Holstein, Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche, Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund, Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein sowie die Medienpartner sh:z (Schleswig-holsteinischer Zeitungsverlag) und Bauernblatt und der NDR.

 

Ausführlich diskutierte der MarktTreff-Beirat über das vielfältige Themenfeld „regionale Nahversorgung“ und weitere Entwicklungsmöglichkeiten. Einigkeit herrschte dabei, dass Wege gefunden werden sollten, um die Sensibilität für diesen wichtigen Bereich in den AktivRegionen zu erhöhen und rechtzeitig auf sich abzeichnende Entwicklungen reagieren zu können. MarktTreff könne dabei unverändert eine wichtige Vorreiterrolle spielen. Minister von Boetticher: „Wir müssen zu einer Verknüpfung der aktuellen Debatte und dem erprobten MarktTreff kommen.“ Und Birgit Feddersen, Vizepräsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein, wies darauf hin, dass beispielsweise die LandFrauen sich verstärkt des Themas „regionale Nahversorgung“ in den AktivRegionen annehmen wollten und entsprechende Vorbereitungen treffen würde.

 

Zum Abschluss kürte der Beirat die Gewinner des landesweiten MarktTreff-Malwettbewerbs „Mutti ist die Beste!“, der in MarktTreff-Strandorten zum Muttertag veranstaltet worden war. Über 250 Kinder hatten Arbeiten eingereicht. Die Jury beschäftigte sich lange mit den liebevoll gefertigten Bildern, bevor sie ihre Voten abgab: Die Gewinner kommen aus Ladelund und Brodersby und werden in den nächsten Tagen benachrichtigt.

 



Die Entscheidung fiel der Beirats-Jury nicht leicht: 44 Bilder hatten es
in die Endrunde des Malwettbewerbs „Mutti ist die Beste!“ geschafft, …
… an dem sich in MarktTreff-Standorten über 250 Kinder mit eigenen Kunstwerken beteiligt hatten.
Diskutierten über die Bildauswahl: Rainer Mohrmann (links), stellvertretender Chefredakteur des sh:z, und Minister Dr. Christian von Boetticher. Die Sieger stehen fest: Die Beirats-Jury präsentierte die Gewinner-Bilder des landesweiten Malwettbewerbs.