Befragung bestätigt: MarktTreff immer wichtiger für die örtliche Grundversorgung

K i e l MT 20.10.2008 - In 17 ländlichen Gemeinden mit einem MarktTreff wurden jetzt im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MLUR) Haushalte befragt. „Die gute Botschaft: Für 95 Prozent der Befragten ist MarktTreff wichtig für die örtliche Grundversorgung. Das bestätigt unser innovatives Konzept und unsere Anstrengungen im ländlichen Raum", resümiert Hermann-Josef Thoben aus dem MLUR. Ziel war es, ein Meinungsbild über Akzeptanz, Qualität, Wünsche und ebenso über mögliche Gründe der Kritik und Ablehnung zu gewinnen. An jedem der 17 Standorte wurden dazu über 100 Bürgerinnen und Bürger telefonisch nach ihrem Einkaufsverhalten und ihrem MarktTreff im Ort befragt.

Zum Hintergrund: Seit rund zehn Jahre fördert das MLUR die Sicherung von Grundversorgung im ländlichen Raum. Derzeit gibt es bereits 25 MarktTreffs und das Projekt gilt bundesweit als ein beispielhaftes Modell. „Da war es an der Zeit, einmal zu prüfen, ob die Menschen vor Ort das Angebot ebenso positiv sehen wie wir und ob es Anregungen für neue Entwicklungen gibt", so Hermann-Josef Thoben.

Guter Service kommt an.
Zufriedene Kunden in den MarktTreffs: Guter Service kommt an.


Insgesamt wurden 1804 Bürgerinnen (64,5 Prozent) und Bürger (35,5 Prozent) in allen Altersgruppen und Haushaltsgrößen befragt und die Ergebnisse zeigen eine positive Grundhaltung. Der MarktTreff ist mittlerweile in den Gemeinden etabliert und steht für die Grundversorgung. Von den Befragten kaufen rund 60 Prozent mehrmals pro Woche in ihrem MarktTreff ein. Mit dem Umfang des Warenangebots steigt diese Nutzung sogar noch: Die Märkte in Medelby und Haselund erreichen Werte von über 80 Prozent. Nur 5 Prozent nutzen den MarktTreff „gar nicht" und 5,6 Prozent stimmten der Aussage zu „nur wenn ich etwas vergessen habe". Besonders gute Noten in puncto „Service" erhielten die Märkte in Witzwort, Kirchbarkau, Brodersby, Klein Rönnau und Stadum.

 

Worauf achten die Menschen beim Einkauf, was ist ihnen generell wichtig? Der Reihenfolge nach wurden genannt: Frische, Erreichbarkeit auch ohne Auto, Preis, Atmosphäre, Auswahl und Vielfalt, Produkte aus der Region und Qualität.

 

MarktTreff wird ernst genommen mit professionellen Sortimenten und großer Auswahl. Rund ein Drittel stimmten der Aussage zu, MarktTreff böte nur das Nötigste für den täglichen Bedarf. Rund die Hälfte aller MarktTreff-Kunden nutzt Postangebote. Wo diese Dienste noch nicht vorhanden sind, stehen sie ganz oben auf der Wunschliste.

Bei ansprechenden Treff- und Cafebereichen werden diese gut angenommen, wie die Beispiele in Jörl (71,2 Prozent) und Gülzow (61,8 Prozent) zeigen. Werden Versicherungs-Dienstleistungen in größerem Umfang angeboten, spiegelt sich das spürbar im Ergebnis wieder: In Medelby gaben über ein Drittel an, dieses sei für sie wichtig. Freizeitaktivitäten stehen überdurchschnittlich hoch im Kurs in Gülzow, Jörl, Witzwort und Medelby. Moderne Telekommunikation ist mittlerweile im ländlichen Raum weit verbreitet - auch das zeigt das Ergebnis: Nur 3,3 Prozent gehen zum Internetsurfen in den MarktTreff.

 

Rund 90 Prozent der Befragten halten MarktTreff für ein lebendiges Zentrum im Ort, und die Zahl der Befürworter steigt: Der Aussage „Ich war zunächst skeptisch, bin aber inzwischen von MarktTreff und seinem Nutzen überzeugt" stimmten rund zwei Drittel zu. Hermann-Josef Thoben machen die Ergebnisse der Befragung optimistisch für die Zukunft: „In den MarktTreffs wird täglich gute Arbeit geleistet. Dies haben wir jetzt bestätigt bekommen. Ein Dank an alle Betreiber und Kunden, ehrenamtlich Aktive, Gemeinden und Partner in unseren MarktTreff-Dörfern."