MarktTreff-Beirat: Projekt auf gutem Weg

K i e l MT 08.10.2008 - „Es ist schön zu sehen, wie gut die MarktTreff-Standorte mittlerweile aufgestellt sind", sagte Dr. Christian von Boetticher, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein, bei der jüngsten Sitzung des MarktTreff-Beirats in Kiel. „Dazu trägt die Unterstützung unserer Projekt-Großhandelspartner Bela, coop und Edeka bei."

Minister Dr. Christian von Boetticher mit coop-Vorstandssprecher Gerd Müller
Landwirtschaftsminister Dr. Christian von Boetticher (re) und coop-
Vorstandssprecher Gerd Müller im angeregten Austausch

Die Zentrale der coop eG war Tagungsort des MarktTreff-Beirats. Minister von Boetticher freute sich, nach dem Besuch bei Bartels-Langness im vergangenen Jahr nun mit dem Beirat bereits beim zweiten Wirtschaftspartner der MarktTreffs zu Gast sein zu dürfen. Von Boetticher bedankte sich insbesondere bei Vorstandssprecher Gerd Müller und Verkaufsleiter Thomas Loch für das Engagement der coop in den von ihr belieferten MarktTreffs. Gerd Müller bekräftigte, dass „wir uns als coop ausdrücklich zum kleinflächigen Einzelhandel im ländlichen Raum und bei den MarktTreffs bekennen".

 

In der Beiratssitzung wurde auf die Entwicklungen des MarktTreff-Projekts im vergangenen Jahr geblickt: MarktTreff präsentierte sich erfolgreich auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, der 25. MarktTreff wurde in Koberg (Kreis Herzogtum Lauenburg) eröffnet, die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein ist jetzt Partner der MarktTreffs und der MarktTreff Beidenfleth wurde um einen GesundheitsTreff erweitert. Besonders diese beiden letzten Punkte zeigen einen neuen, an Bedeutung gewinnenden Aspekt für das Projekt auf: MarktTreffs sollen die Grundversorgung auf dem Land auch im Gesundheitsbereich sichern. Eine Weiterentwicklung, die von den anwesenden Partnern sehr begrüßt wurde.

 

Dem MarktTreff-Beirat gehören an: Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins, Bauernverband Schleswig-Holstein, Deutsches Rotes Kreuz (Landesverband Schleswig-Holstein), Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, IHK Schleswig-Holstein, Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, LandFrauenVerband Schleswig-Holstein, Landjugendverband Schleswig-Holstein, Landessportverband Schleswig-Holstein, Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche, Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund, Verband Wohneigentum Siedlerbund Schleswig-Holstein sowie der Medienpartner sh:z (Schleswig-holsteinischer Zeitungsverlag), das Bauernblatt und der NDR.

 

Minister von Boetticher wies darauf hin, dass neue MarktTreffs jetzt von den Gemeinden über ihre jeweilige AktivRegion initiiert werden müssen: „Wir wünschen uns, dass die einzelnen MarktTreff-Konzepte dann als Leuchtturmprojekte in den landesweiten Wettbewerb gehen."

 

Die grundsätzlich positive Situation in den MarktTreff-Standorten stand im Fokus der Beiratssitzung. Präsentiert wurden dabei die Ergebnisse der Jahresgespräche, bei denen einmal jährlich alle Standorte besucht werden und über die aktuellen Entwicklungen vor Ort diskutiert wird. Thomas Grunewald von der betriebswirtschaftlichen Unternehmensberatung BBE Retail Experts und Alexandra Greger vom MarktTreff-Projektmanagement der ews group berichteten über die positive Entwicklung, die in den meisten Standorten zu beobachten ist. „Die derzeitige wirtschaftliche Situation der Kerngeschäfte der MarktTreffs ist größtenteils entweder von Wachstum oder von Stabilität geprägt", sagte Thomas Grunewald.

 

Eine erfreuliche Entwicklung ist bei den meisten Standorten ebenfalls hinsichtlich der Aktivität der Betreiber, der Unterstützung durch die jeweilige Gemeinde und ehrenamtlich Aktive zu beobachten. Immer stärker ins Blickfeld rücken zudem soziale Angebote insbesondere für Kinder.

 

Mit Spannung wurden vom Beirat die Ergebnisse der Haushaltsbefragung erwartet, die in 17 MarktTreff-Gemeinden durchgeführt wurden. „Wir haben für die Befragung die Standorte ausgewählt, die mindestens ein mittelgroßes Lebensmittelgeschäft haben, um die Ergebnisse vergleichen zu können", berichtete Alexandra Greger. „Die ausgewerteten Zahlen zeigen eindrucksvoll, wie wichtig die MarktTreffs für die Menschen in den Dörfern sind." Von 1804 befragten Personen kaufen 58 Prozent mehrmals pro Woche im MarktTreff ein; über 96 Prozent sprachen sich dafür aus, dass der MarktTreff wichtig für die örtliche Grundversorgung sei. Bei der telefonischen Befragung in zufällig ausgewählten Haushalten, sind auch Nicht-Kunden erreicht worden: Nur fünf Prozent der Befragten gaben an, ihren MarktTreff gar nicht zu nutzen.

 

Der MarktTreff-Beirat bei der Coop MarktTreff bei der Coop

Die Zentrale der coop eG in Kiel war diesmal Tagungsort des MarktTreff-Beirats.