Überraschungsgast beim Erfahrungsaustausch

Probsteierhagen  MT 18.10.2007 - MarktTreff-Betreiber aus ganz Schleswig-Holstein trafen sich jetzt in Probsteierhagen (Kreis Plön), um erneut ihre Erfahrungen auszutauschen. „Das ist für uns immer eine gute Gelegenheit zu hören, was andere an erfolgreichen Ideen umgesetzt haben - und welche Fehler man vermeiden kann", sagt Heinz-Jürgen Harms, der den MarktTreff in Kirchbarkau betreibt.

„Da wir untereinander ja keine direkten Konkurrenten sind, ist das stets ein offenes Gespräch, von dem alle profitieren", betonte Harms. Jetzt wurden Themen wie die Fortsetzung der erfolgreichen Bonuskarten-Aktion, mögliche Events zur Eröffnung des 25. MarktTreffs im kommenden März und Tipps zum professionellen Umgang mit Lieferanten behandelt. Dazu Malte Obal von der Unternehmensberatung BBE: „Suchen Sie den direkten Kontakt mit ihren Lieferanten. Information und Hilfe bedürfen beiderseitiger Anstrengung. Gehen Sie auf die Hausmessen und tauschen Sie sich aus. Bartels-Langness, coop und EDEKA sind genauso an guten Ergebnissen interessiert wie Sie." Intensiv widmeten sich die Teilnehmer zudem denkbaren Angebotserweiterungen unter anderem im Bereich der Bio-Produkte. MarktTreff-Projektmanager Frank Eisoldt: „Bei unserer Tagung hat sich wieder einmal gezeigt, dass MarktTreff ein lernendes Projekt ist - was eine ausgesprochene Stärke ist und viele Vorteile für alle Beteiligten bringt."

 

Stefan Bock, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein, stellte die umfangreichen Angebote der Institution vor und zeigte mögliche Anknüpfungspunkte zu MarktTreffs auf. Die Verbraucherzentrale biete unabhängige Information und Beratung und sehe sich als Interessenvertretung der schleswig-holsteinischen Verbraucher, so Bock. Da die Verbraucherzentrale ein großes Interesse daran habe, verstärkt in der Fläche präsent zu sein, könne sie sich gut vorstellen, mit MarktTreffs zu kooperieren. So könnten kostenlos Informationsmaterialien und zum Beispiel Beratungsveranstaltungen in MarktTreffs angeboten werden. Themenfelder der Verbraucherzentrale seien Verbraucherrecht, Finanzdienstleistungen, Lebensmittel und Ernährung, Gesundheit, Energie, Bauen und Wohnen, Produkte und Dienstleistungen sowie Projekte.

 

Zu einem überraschenden „Auftritt" während der Veranstaltung kam Wolfgang Walter aus Unkel am Rhein, Verkaufsleiter des Unternehmens „Haus Rabenhorst", das vor allem durch seine Marke „Rotbäckchen" bekannt ist. Walter war für zwei Tage in den Norden gekommen, um sich persönlich vor Ort über das MarktTreff-Modell zu informieren. „Dass Sie in Schleswig-Holstein die Flächen nicht aufgeben, sondern intelligent neu beleben, hat mich einfach neugierig gemacht. Was ich bisher an Märkten gesehen habe, begeistert mich", so Wolfgang Walter. Gemeinsam mit den MarktTreff-Betreibern wurde gleich über mögliche Belieferungen gesprochen. „Manchmal sind Improvisation und Zufall ein echter Gewinn", so Projektmanager Frank Eisoldt von ews group. „Wir freuen uns auf den Kontakt mit Haus Rabenhorst."

 

 

 Stefan Bock von der Verbraucherzentrale präsentierte mögliche Anknüpfungspunkte    Besichtigung des umgebauten MarktTreff Probsteierhagen
Stefan Bock, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (2. v. r.), präsentierte mögliche Anknüpfungspunkte zu MarktTreffs.   Mit Interesse besichtigten die Tagungsteilnehmer den umgebauten MarktTreff Probsteierhagen von Matthias Baasch.
     
 Wolfgang Walter hat sich über das MarktTreff-Projekt informiert    
Verkaufsleiter Wolfgang Walter war aus Unkel am Rhein nach Schleswig-Holstein gekommen, um sich über das MarktTreff-Projekt zu informieren.