MarktTreff-Beirat: Gesundheit stärker
in den Fokus von MarktTreff rücken

Neumünster MT 28.04.2007 – Der landesweite MarktTreff-Beirat, in dem führende Verbände und Institutionen Schleswig-Holsteins zusammengeschlossen sind, hat die Initiative ergriffen, um MarktTreffs verstärkt für die Gesundheits- und Sozialversorgung zu nutzen. Auf seiner jüngsten Sitzung beim Verband Wohneigentum Deutscher Siedlerbund Schleswig-Holstein war der Beirat sich einig, dieses Thema bei der Weiterentwicklung bestehender und der Planung neuer MarktTreffs in Schleswig-Holstein zu intensivieren. Dadurch soll die Grundversorgung im ländlichen Raum weiter verbessert werden.

Mittlerweile gibt es bereits an einer Reihe von MarktTreff-Standorten medizinische, gesundheitliche und Betreuungs-Angebote. „Die Nachfrage nach solchen Dienstleistungen steigt", betonte Frank Eisoldt vom MarktTreff-Projektmanagement, „häufig können die Gemeinden aber allein ihre Wünsche nicht realisieren." Da sei das Netzwerk der MarktTreff-Partner, die im Beirat vertreten sind, äußerst hilfreich. Zeitnah sollen nun Möglichkeiten ausgelotet werden, wie zum Beispiel ärztliche Leistungen (auch in Form von Praxiszweigstellen) oder therapeutische Maßnahmen in MarktTreffs angeboten werden können.

 

Intensiv diskutierten die Beiratsmitglieder die Frage, wie langfristig die Trägerschaft des landesweiten MarktTreff-Projekts gestaltet werden soll. Dabei bestand Einigkeit, dass die Vorteile des Wissens- und Erfahrungsnetzwerkes, das mittlerweile aufgebaut worden sei und von denen die einzelnen MarktTreff-Standorte profitierten, in jedem Fall erhalten bleiben müsse - und zwar sowohl für den Bereich der Einkaufsmöglichkeiten als auch des ehrenamtlichen Engagements.

 

Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund (SHHB) - von Beginn an Partner des MarktTreff-Projekts - knüpft seine Bindung jetzt noch enger. Der SHHB wolle künftig stärker an den Standorten präsent sein, die Treffpunktmöglichkeiten vor Ort nutzen und dies mit Schildern an MarktTreffs kennzeichnen, erklärte SHHB-Geschäftsführer Dr. Willy Diercks. So werde auch nach außen dokumentiert, wo und wann sich der Heimatbund regelmäßig treffe oder einen besonderen Service anbiete. Gestartet werden soll voraussichtlich in Angeln.

 

Zudem wird das neue SHHB-Magazin „Schleswig-Holstein" ab der Mai-Ausgabe - mit einem Artikel über das MarktTreff-Projekt - in den Markttreffs probeweise erhältlich sein. Ab der Juli-Nummer soll das Magazin regulär in den Treffs zum Kauf angeboten werden. Laut Diercks solle kontinuierlich über Interessantes aus der Marktreff-Familie berichtet werden.

 

MarktTreff rückt national und international weiter ins Rampenlicht. So habe es gerade die Bitten von zwei Fachtagungen in Nordrhein-Westfalen und Österreich gegeben, MarktTreff als erfolgreiches Lösungsmodell vorzustellen, sagte Hermann-Josef Thoben aus dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume.

 

Dem MarktTreff-Beirat gehören an: Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins, Deutsches Rotes Kreuz (Landesverband Schleswig-Holstein), Diakonisches Werk Schleswig-Holstein, IHK Schleswig-Holstein, Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein, LandFrauenVerband Schleswig-Holstein, Landjugendverband Schleswig-Holstein, Landessportverband Schleswig-Holstein, Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche, Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag, Schleswig-Holsteinischer Heimatbund, Verband Wohneigentum Deutscher Siedlerbund Schleswig-Holstein.

 

Der MarktTreff-Beirat

Der landesweite MarktTreff-Beirat tagte jetzt beim Verband Wohneigentum

Deutscher Siedlerbund Schleswig-Holstein in Neumünster.

Der MarktTreff-Beirat